SZ +
Merken

Muckimessen in Mücka

Wer ist der stärkste Mann weit und breit? Diese Frage wurde am Sonnabend beantwortet.

Teilen
Folgen

Von Bernhard Donke

In Mücka ging es am Sonnabendnachmittag heiß her. Und das nicht nur wegen der hochsommerlichen Temperaturen. 15 junge Männer aus Mücka und Umgebung traten bei den Heideland-Spielen gegeneinander an. In neun Disziplinen mussten sie Muskeln und auch Geschicklichkeit unter Beweis stellen.

Eingeladen hatte zu dem Spektakel der Jugendverein Mücka. Der Wettbewerb ist an die schottischen Highlands-Spiele angelehnt. Da die Veranstaltung im vergangenen Jahr viele Besucher anlockte, fand sie in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal statt. Wegen der hochsommerlichen Temperaturen begannen die Spiele mit einer Stunde Verspätung um 16 Uhr.

Die 15 jungen Männer kamen dennoch gehörig ins Schwitzen. Die Disziplinen hießen Baumstamm werfen, Stein stoßen Strohsack forken oder auch Axt werfen. Nach dreistündigem Ringen um Weiten und Punkte konnte Schiedsrichter René Kieschnick vom Jugendverein Mücka auf der Siegerehrung den Gewinner verkünden. Matthias Cwikler ist der stärkste Mann weit und breit. Den zweiten Platz belegte Daniel Herrmann. „Alle Wettbewerbe sind im sportlich fairen Rahmen verlaufen und ich denke sowohl die starken Männer als auch die Zuschauer hatten ihren Spaß daran. Ich denke, wir werden uns auch im nächsten Jahr zu den dritten Heideland-Spielen in der Mückaer Kampfbahn wiedersehen“, sagte René Kieschnick vom Jugendverein Mücka.

Neben den sportlichen Wettbewerben gab es auch einige kulinarische Highlights. Kay Lindner hatte in seiner Feldküche eigens ein keltisch-schottisches Süppchen zubereitet. Die scharfe Suppe fand trotz der hochsommerlichen Temperaturen reißenden Absatz. Viele Besucher waren trotz der Sonne stilecht mit Schottenrock, Kiltstrümpfen und einer traditionellen schottischen Bommelmütze nach Mücka gekommen.

Nach den Wettbewerben stieg dann der Bierumsatz. Bis spät in die Nacht wurde zu Musik der Cover-Band „Midi Rock“ getrunken und getanzt.