merken
PLUS

Mücka wird bunter

Aus 500 Stiefmütterchen hat Floristin Odette Klauke das Ortswappen gepflanzt. Es erstrahlt im Dorfzentrum.

Von Bernhard Donke

Sie sind blau, weiß und orangefarben. Bunter geht es kaum. Doch die Farben der rund 500 Stiefmütterchen, die Floristin Odette Klauke am Wochenende in Mückas Zentrum gepflanzt hat, haben eine besondere Bedeutung: Sie stellen das Ortswappen dar. Damit wird Mücka nach den tristen Wintermonaten wieder etwas bunter und farbenfroher.

Anzeige
Wie leben Familien in Sachsen?
Wie leben Familien in Sachsen?

Die große Umfrage zur Familienzufriedenheit geht in eine neue Runde. Jede Antwort zählt!

Doch der Weg bis dahin ist lang und beschwerlich gewesen. Fast sieben Stunden hat Odette Klauke auf dem Platz zwischen Bushaltestelle und Sparkasse auf dem Boden gehockt. Eine Pflanze nach der anderen hat die Floristin sorgfältig in der Erde versenkt, bis die etwa drei mal viereinhalb Meter große Fläche mit den Farbtupfern gefüllt ist.

Seit 2010 gestaltet sie das Wappen im Ortszentrum im Auftrag der Gemeindeverwaltung. Zumindest beim ersten Mal. Das zweite Pflanzen übernehmen meist die Schüler der Comenius-Oberschule. Nur im vergangenen Jahr hat es mit dem Pflanzen nicht geklappt – wegen des langanhaltenden Winters bis in den April hinein.

„Das Wappen ist farblich wieder so gestaltet, dass jede Farbe der Blumen etwas bedeutet“, sagt Floristin Odette Klauke. Die weißen Stiefmütterchen stehen für das ehemalige Herrenhaus, heute Sitz der Gemeindeverwaltung, und den Schwarzen Schöps, der durch Mücka fließt. Die orangefarbenen stehen sinnbildlich für einen Korb und weisen auf das einst in Mücka gepflegte Korbflechterhandwerk hin. Und ganz in Blau erstrahlt der Himmel über dem Dorf.