merken
PLUS Döbeln

Mundschutz auch für Harthas Grundschüler

Eltern hatten sich beschwert, dass es nur auf Wunsch eine Maske für die Kinder gibt. Doch der Schulleiter der Pestalozzi-Schule widerspricht dem - und hat vorgesorgt.

Wichtig: Mundschutzmasken für Kinder in den Schulen.
Wichtig: Mundschutzmasken für Kinder in den Schulen. © dpa-Symbolbild

Hartha. Ab 6. Mai dürfen in Sachsen auch die 4. Klassen wieder zurück hinter die Schulbank. Die sächsische Staatsregierung hat dies in Absprache mit dem Bund bestimmt. Für die langsame Öffnung der Schulen gibt es vom Kultusministerium eine eindeutige Hygienerichtlinie, an die sich die Schulleiter halten müssen. Diese soll dazu dienen, dass sich das Coronavirus nicht innerhalb des Schulgebäudes weiter verbreitet. Auch in der Harthaer Pestalozzi-Grundschule ist an diese Richtlinie gebunden, wie Schulleiter Wilfried Trumpold erklärt. 

"Für unsere Schüler bekommen wir am Dienstag ausreichend Mundschutzmasken sowie Desinfektionsmittel." Diese müssten die Viertklässler dann während der Pause sowie beim Raumwechsel aufsetzen. Im Unterricht sei dies jedoch nicht notwendig, da "für ausreichend Sicherheitsabstand zwischen den Schülern gesorgt ist". 

Küchenzentrum Dresden
Küchen-Profis aus Leidenschaft
Küchen-Profis aus Leidenschaft

Das Team des Küchenzentrums Dresden vereint Kompetenz, Erfahrung und Dienstleistung – und punktet mit besonderen Highlights.

Auch seien die Schüler angewiesen, beim Betreten des Gebäudes sich die Hände zu waschen. "Außerdem werden wir die Türen geöffnet lassen, damit das Ansteckungsrisiko möglichst gering ist", sagt Trumpold. "Auch das Benutzen der Schließfächer ist erst einmal untersagt."

>>>Über die Ausbreitung des Coronavirus und über die Folgen in der Region Döbeln berichten wir laufend aktuell in unserem Newsblog.<<<

Zuvor hatten mehrere Eltern der Grundschüler sich darüber beklagt, dass Mundschutzmasken nur verteilt würden, wenn "ein Elternteil das konkret für sein Kind will." Dem widersprach der Schulleiter jedoch. "Es sollen ausreichend für alle Schüler hier ankommen", so Wilfried Trumpold.

Weiterführende Artikel

Wieder mehr Schüler in den Schulen

Wieder mehr Schüler in den Schulen

Nicht jedes Kind in der Region Döbeln wird jeden Tag Unterricht haben. Präsenztage wechseln mit häuslicher Lernarbeit.

Waldheimer Schülerin mit Corona infiziert

Waldheimer Schülerin mit Corona infiziert

Acht Mitschüler und vier Lehrer wurden ebenfalls getestet. Sie haben sich nicht angesteckt. Ein Ergebnis steht noch aus.

Lernen mit Skype, LernSax und WhatsApp

Lernen mit Skype, LernSax und WhatsApp

Trotz Schließung der Schulen wegen des Coronavirus wird in der Region Döbeln fleißig gelernt. Kritik an den Methoden gibt es aber auch.

Wie es in den kommenden Wochen weitergehen soll, sei derzeit noch nicht abzusehen. Möglicherweise sollen Ende Mai noch weitere Kinder zurückkommen. Dann müsste die Schule auf eine Regelung mit A- und B-Woche umsteigen - also eine Woche Schule und eine Woche Aufgaben für Zuhause. "Konkretes wird die Politik aber noch entscheiden", sagt der Schulleiter.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln