merken
PLUS

Bautzen

Mundschutz für kleine Krebspatienten

Statt Kinderkleidung entsteht im Bautzener Nähcafé Lotte jetzt ein Utensil, das schützen soll. Auch wer kein Talent zum Nähen hat, kann helfen.

Katharina Pfeifer, die Inhaberin des Nähcafés Lotte, näht zurzeit Mundschutz um Mundschutz, unter anderem für die Kinderkrebsstation des Uniklinikums Dresden. Unterstützt wird sie von ihren Mitarbeiterinnen und Freunden.
Katharina Pfeifer, die Inhaberin des Nähcafés Lotte, näht zurzeit Mundschutz um Mundschutz, unter anderem für die Kinderkrebsstation des Uniklinikums Dresden. Unterstützt wird sie von ihren Mitarbeiterinnen und Freunden. © Carmen Schumann

Bautzen. Seit Freitag rattern im Nähcafé „Lotte“ an der Goschwitzstraße in Bautzen die Nähmaschinen. Doch statt Kinderkleidung wird momentan nur eines hergestellt: Mundschutz-Masken aus bunten Stoffen. Katharina Pfeifer, die Inhaberin des Nähcafés, sowie Mitarbeiterinnen und Freundinnen haben das ganze Wochenende durchgearbeitet. Über 200 Stück sind so in den letzten Tagen bereits zusammen gekommen. „Wir schaffen vier bis fünf Stück in der Stunde“, sagt Katharina Pfeifer.

Doch nicht nur an der Goschwitzstraße rattern die Maschinen. Per Facebook hatte das Nähcafé einen Aufruf gestartet, sich an der Aktion zu beteiligen. Der habe eingeschlagen wie eine Bombe, berichtet Katharina Pfeifer. Bereits in den ersten Tagen wurde der Beitrag rund 3.600 Mal geteilt. Er enthielt auch eine Nähanleitung.

Der Garten ruft

Die Gartenzeit läuft aber nichts geht voran? Tipps, Tricks und Wissenswertes haben wir hier zusammengetragen. Vorbei schauen lohnt sich!

Maske aus drei Lagen Stoff

Wichtig zu wissen: Der Mundschutz sollte aus drei Lagen Stoff bestehen. Neben Baumwolle vorn und hinten befindet sich in der Mitte ein Einlagestoff, der wie ein Filter wirkt. Oben wird ein Draht eingenäht, damit die Maske gut an der Nase anliegt. „Diese Vorgaben haben wir von der Uniklinik Dresden bekommen“, sagt Katharina Pfeifer. Zu dieser medizinischen Einrichtungen besteht bereits seit dem vergangenen Sommer Kontakt.

„Wir haben seinerzeit für die Kinderkrebsstation Katheterbeutel genäht“, erzählt die Nähcafé-Chefin. Die meisten der von ihr und ihren Mitstreiterinnen genähten Schutzmasken bekommt jetzt auch das Uniklinikum in der Landeshauptstadt. Doch es gib auch Anfragen von anderen Interessenten, unter anderem von Physiotherapie-Praxen.

Katharina Pfeifer geht davon aus, dass aufgrund des Facebook-Aufrufs jetzt viele fleißige Hände zu Hause Mundschutz-Masken nähen. „Jede Maske zählt!“, sagt sie. Die fertiggestellten Masken können im Nähcafé abgegeben oder zugeschickt werden. „Wir übernehmen dann die Verteilung“, sagt die Inhaberin. Momentan befindet sich die Sammelstelle noch im Nähcafé. Aber der Bautzener Innenstadtverein habe bereits zugesagt, demnächst einen Raum zur Verfügung zu stellen.

Wer nicht nähen kann, kann die Aktion auch mit Geldspenden unterstützen. In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz wurden Spendenkonten bei der Volksbank Dresden-Bautzen und der Kreissparkasse Bautzen eingerichtet. Von den eingegangenen Spenden können Stoffe gekauft werden, die dann an die Näherinnen verteilt werden.

Kamenzer Pilgerin näht auch

Zu den fleißigen Frauen an den Nähmaschinen gehört auch Kerstin Boden aus Kamenz, die dort eine Pilgerherberge betreibt und selbst schon gepilgert ist. Sie hat jetzt auch mit dem Nähen der Masken begonnen. 30 bis 40 Stück schafft sie täglich. Wie sie sagt, arbeiten ihre Nichte und ihr Neffe im Dresdner Uniklinikum. Sie haben ihr von immer wieder auftretenden Engpässen bei den Schutzmasken berichtet.

„Schon aus Sorge um meine Verwandten beteilige ich mich gerne an der Aktion“, sagt Kerstin Boden. Sie gibt die fertiggestellten Masken gleich ihrer Nichte mit, wenn sie zum Dienst nach Dresden fährt. Besonders freut sich die Pilgerin, dass sogar ihre 88-jährige Tante mit eingestiegen ist und die Befestigungsbändchen näht. „Man braucht ja eine Aufgabe“, sagt Kerstin Boden. Es sei ein gutes Gefühl, wenn man in irgendeiner Weise dazu beitragen kann, die Krise zu überwinden.

Spendenkonten des DRK-Kreisverband Bautzen:

IBAN DE 888509 0000 5065 2110 00, BIC GENODEF1DRS bei der Volksbank Dresden-Bautzen eG oder

IBAN DE 56 8555 0000 1000 0204 24, BIC SOLADES1BAT bei der Kreissparkasse Bautzen

Verwendungszweck: Mundschutz Lotte Bautzen 2020

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier. 

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier. 

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.