merken
PLUS Hoyerswerda

Musiker gehen in die Sommerpause

„Tänze aus aller Welt“ hieß in der Lausitzhalle das Motto der sechsten „Sommerklänge“ des Sinfonischen Orchesters Hoyerswerda.

Auch die Musikerinnen und Musiker des Sinfonischen Orchesters Hoyerswerda blieben beim Konzert auf Mindestabstand.
Auch die Musikerinnen und Musiker des Sinfonischen Orchesters Hoyerswerda blieben beim Konzert auf Mindestabstand. © Foto: Ulrike Herzger

Von Ulrike Herzger

Hoyerswerda. Normalerweise ist der Besucherstrom zu Veranstaltungen mit dem Sinfonischen Orchester Hoyerswerda kaum zu stoppen. Doch was war in den vergangenen Wochen und Monaten schon normal? Die weltweite Corona-Epedemie sorgte nicht nur für die Absage der 55. Hoyerswerdaer Musikfesttage und somit leider auch für den Ausfall des Abschlusskonzertes, das traditionell das Sinfonische Orchester unter der künstlerischen Leitung von Eva Meitner gestaltet, sondern sie zog auch weiterhin Probenausfall für die Hoyerswerdaer Musiker nach sich, die ja bekanntlicherweise sowieso schon erschwerte Bedingungen haben, weil sie über ganz Deutschland verstreut wohnen und nur selten Gelegenheit haben, in aller Vollständigkeit gemeinsam zu üben.Aber der Vereinsvorstand mit Christiane Vogel an der Spitze beschloss (unter strenger Einhaltung der vorgegebenen Hygiene-Regeln!) wieder gemeinsam aktiv zu werden. In alter Verbundenheit wollten die Sinfoniker ihrem Publikum noch etwas schenken und gleichzeitig etwas Optimismus in die Zuschauerreihen senden, bevor sie in ihre reguläre Spielpause gehen.

Anzeige
Wer eigenmächtig saniert, verliert viel Geld
Wer eigenmächtig saniert, verliert viel Geld

Eigentümer sollten nicht blind darauf vertrauen, die Kosten von der WEG erstattet zu bekommen. Das sollten sie wissen.

Versuch’ doch einfach mal!

Mit der Veranstaltungsreihe „Sommerklänge“ hatten sie einen inzwischen bekannt und liebgewordenen Trumpf im Ärmel: Instrumenten-erfahrenen „Neulingen“ wird während einiger Proben mit nicht so schweren Stücken die Gelegenheit gegeben, sich im Orchester einzubringen und auszuprobieren. 2015 hatte Eva Meitner die Idee, auf diese Weise Orchesternachwuchs zu finden und zu fördern.Trotz der erschwerten Bedingungen (bei denen Proben teilweise sogar im Freien stattfinden mussten beziehungsweise durften) konnte jetzt auch bei der sechsten Auflage der „Sommerklänge“ am Abend des Mittwochs, des 22. Juli, im Forumsaal der Lausitzhalle an die Erfolge der vorangegangenen Jahre angeknüpft werden, wie Eva Meitner gegenüber den Zuschauern (meint: vor dem angemeldeten Publikum) resümierte. Dirigentin und Musiker/innen bedankten sich bei ihren Besuchern für deren Verständnis und Disziplin. Und dass allen das zusammengestellte Programm unter dem Motto „Tänze aus aller Welt“, sehr gefallen hat, bewies der lange Schlussapplaus – plus manch freiwilligem Obolus, der von den Gästen für künftiges Notenmaterial des Orchesters entrichtet wurde.

Picknick und Silvester-Hoffnung

Anschließend gab es bei schönem Wetter noch ein gemeinsames Picknick, im „Brigitte-Reimann“-Zentralpark, wo ebenfalls der entsprechende Abstand eingehalten werden konnte. Ein Dank galt nochmals der Projektleiterin Janine Herzger, die mit viel Akribie und fleißigen Helfern die Veranstaltung vorbereitet hatte.Viel Hoffnung wurde dabei von den Besuchern artikuliert, dass es im kommenden Schuljahr mit den Proben weitergehen könne und somit auch das Silvesterkonzert in der Lausitzhalle wieder über die Bühne gehen kann.

Mehr zum Thema Hoyerswerda