merken
PLUS

Musste die Kfz-Stelle zu sein?

Wegen Krankheit der Mitarbeiter mussten die Görlitzer wegen der Zulassung nach Niesky fahren und ärgerten sich darüber.

Von Christine Marakanow

Bis zum 4. April war die Zulassungsbehörde in Görlitz wegen Krankheit geschlossen. Einige Tage mussten die Görlitzer nach Niesky zur Zulassungsbehörde fahren. Ob es nicht besser gewesen wäre, wenn ein Mitarbeiter aus Niesky nach Görlitz als Vertretung gekommen wäre, möchte Herr Hoffmann wissen.

Anzeige
Der Palais Sommer 2020 kann stattfinden!
Der Palais Sommer 2020 kann stattfinden!

Jetzt die Zukunft des Festivals mit Spenden sichern.

Glücklich war man nicht mit der Entscheidung, die Kfz-Zulassung in Görlitz wegen Krankheit kurzzeitig zu schließen, heißt es aus dem Landratsamt. Aber wegen der personellen Engpässe sei keine andere Lösung möglich gewesen, zumal in Görlitz drei Mitarbeiter vor Ort sein müssten. Die Nieskyer Kfz-Zulassungsstelle könne man nicht vorübergehend schließen, denn sie sei ein Servicepunkt für den gesamten nördlichen Teil des Landkreises Görlitz. Im Falle einer Schließung hieße das für Bürger aus Weißwasser, Bad Muskau oder Boxberg, den halben Landkreis zu durchqueren. Ein Görlitzer oder jemand aus der Umgebung der Stadt könne Niesky mit der Bahn im Stundentakt erreichen. Mit dem Auto sind die 22 Kilometer nach Niesky etwa in einer halben Stunde zurückgelegt.

Bitte: Defekte Lampen auf der Reichenbacher Straße reparieren

Auf Straßenlampen, die nicht richtig funktionieren, machte Frau Heinrich aufmerksam. Auf der Reichenbacher Straße/Ecke Naumannstraße und an der Einmündung Clara-Zetkin-Straße würden die Lampen eine Weile brennen, dann etwa eine Stunde pausieren und wieder angehen, schilderte die Rauschwalderin und bat um baldige Reparatur.

Laut Stadtwerke wurden Mitte März zwei kaputte Leuchten auf der Reichenbacher Straße in Ordnung gebracht. Für die von der Anwohnerin genannten Orte wären acht Leuchten in Frage gekommen. Diese wurden kontrolliert und zu dem Zeitpunkt nichts festgestellt. „Deshalb bitten wir darum, Störmeldungen direkt an die Stadtwerke zu richten und sehr genau zu bezeichnen“, sagt Pressesprecherin Eveline Walkstein. Zu erwähnen sei außerdem, wann die Störung festgestellt wurde, der Straßenname, die Hausnummer, die Mastnummer, ob Gefahr im Verzug ist. Wer eine Störung meldet, sollte seine Telefonnummer angeben. Zu den Lichtpausen erklärte die Pressesprecherin, dass die eingesetzten Leuchtmittel am Ende ihrer Laufzeit nach einer Abkühlphase ständig wieder neu starten und somit an- und ausgehen können.

Dank: Das Wanderschild ist nun fest platziert und gut sichtbar

Bedanken möchte sich Frau Walter dafür, dass der hölzerne Wegweiser zum Sonnenland, der am Weinberg zunächst provisorisch aufgestellt worden war, inzwischen an einem Mast professionell und fest angebracht wurde und nun für Wanderer und Radler wieder gut sichtbar seinen Zweck erfüllt.