merken

Radebeul

Mysteriöses Graffito am Brandort

In der abgebrannten Halle in Coswig finden Polizisten ein frisch gesprühtes Graffiti. Doch warum ist darauf kein Ruß? Stammt es vom Brandstifter? Eine Spurensuche.

Kripo-Chef Jürgen Leistner (links) und sein Kollege vor einem frischen Graffiti in der ausgebrannten Halle. Ist das eine heiße Spur zum Feuerleger? © Arvid Müller

Coswig. Die Werkhallen an der Coswiger Emil-Hermann-Nacke-Straße, in denen es am Pfingstsamstag vom Nachmittag bis in die Nacht brannte, geben ein gespenstisches Bild ab. Verkohlte Balken hängen von der Decke, verglühte Maschinenteile, angebrannte Stühle, Reste von Matratzen und zwischen all dem ein großes silbernes, helles Graffito an der Ziegelwand.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Angebot

Vorteilsangebot

  • Sofortiger Zugriff auf alle Inhalte
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Informiert auf allen Geräten

6,90€/mtl.

statt 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden