merken

Weißwasser

Nach der Schmelze erfolgt der Abbruch

Besucher erhielten auf der Grabungsstätte bei Trebendorf einen Einblick in die Gewinnung des Eisens vor 1800 Jahren.

Die Geologin Andrea Renno erläuterte den Besuchern am Freitagmittag die Besonderheiten bei der Eisenverhüttung. © Foto: Rolf Ullmann

Trebendorf. Kräftige Hände verteilen zerkleinerte Rasenerzstücke auf die Holzkohleschicht. Danach wiederholt sich der Vorgang mehrfach, bis der rund ein Meter hohe so genannte Rennofen, bis oben hin gefüllt ist. Der Name Rennofen leitet sich vom Rinnen der Schlacke aus dem Ofen während des Brennvorganges ab. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden