SZ +
Merken

Nach Rumänien und Kassel nun in Melaune

Niesky/Reichenbach. Tobias Walzok ist seit 1. August Jugendwart der evangelischen Kirche für die Region.

Teilen
Folgen

Von Bernhard Donke

Alleinunterhalter will Tobias Walzok (29) nicht sein: „Es geht nicht an, dass Jugendarbeit nur auf den Schultern der hauptamtlichen Mitarbeiter liegt. Es müssen alle Gemeindemitglieder eingebunden werden“, sagt er, der seit dem 1. August selbst hauptamtlich als Jugendwart für die evangelische Kirche im Kirchenkreis Niesky arbeitet und überwiegend für den „Evangelische Jugendscheune Melaune e. V.“ tätig ist. „Natürlich werde ich versuchen, so viel ehrenamtliche Mitstreiter wie möglich aus den Gemeinden zu gewinnen, die sich mit in die Kinder- und Jugendarbeit einbringen wollen“.

Der gebürtige Dresdner hat mit seinen nicht einmal 30 Jahren ein schon recht bewegtes Leben hinter sich. Aufgewachsen als zweites Kind von drei Geschwistern in Höckendorf bei Dresden, erlernte er nach dem Realschulabschluss den Beruf eines Dachdeckers. Seinen Zivildienst leistete er in der Domus-Rumänienhilfe des Christlichen Vereins Junger Menschen Flöha 1998/99 im ungarischen Teil von Rumänien ab. Hier war er in einem Wohnheim für ehemalige Kinderheim-Jugendliche ab 18 Jahre beschäftigt.

Dem Zivildienst schloss sich ein fast vierjähriger Freiwilliger Dienst im ungarischen Christlichen Verein für Junge Männer in Szekelyudvarhely – einer 38 000 Einwohner zählenden Stadt in Rumänien – an. Dort betreute er Menschen der nationalen Minderheit der Sinti und Roma. Im Anschluss an diese Tätigkeit folgte 2003 bis 2006 ein Theologie- und sozialpädagogisches Studium in Kassel. Nach dessen Abschluss begann nun am 1. August seine Tätigkeit als Jugendwart im Verein Evangelische Jugendscheune Melaune.

Die ersten Veranstaltungen – wie den Tag der offenen Tür in der Jugendscheune hat Tobias Walzok schon gemeistert und auch bei den Entdeckertagen in den Herbstferien in Buchholz hat er sich erste Sporen in der Jugendarbeit der Region verdient. Nächster Höhepunkt seiner Arbeit wird die Jugendnacht in Rothenburg vom 18. zum 19. November sein. Interessenten können sich noch unter 035827/7 03 54 melden.