merken
PLUS

Nachrichten

Nossen. Auf der Autobahn 4 fuhr gestern kurz nach 13 Uhr ein Skoda Superb auf einen Lastkraftwagen auf. Der Aufprall hinterm Dreieck Nossen war so heftig, dass der Pkw bis zur Hälfte zerstört wurde. Fahrer (45) und Beifahrerin (44) waren auf der Stelle tot.

Zwei Tote bei Unfallam Dreieck Nossen

Nossen. Auf der Autobahn 4 fuhr gestern kurz nach 13 Uhr ein Skoda Superb auf einen Lastkraftwagen auf. Der Aufprall hinterm Dreieck Nossen war so heftig, dass der Pkw bis zur Hälfte zerstört wurde. Fahrer (45) und Beifahrerin (44) waren auf der Stelle tot. Ein achtjähriger Junge auf dem Rücksitz erlitt leichte Verletzungen und kam ins Krankenhaus. Der Lkw-Fahrer blieb unverletzt. Auf der Autobahn bildete sich ein kilometerlanger Stau in Richtung Dresden. Der Verkehr wurde an der Unfallstelle vorbeigeleitet. (SZ)

Drei syrische Familienin Sachsen aufgenommen

Dresden. 17 Flüchtlinge aus Syrien sind bislang in Sachsen angekommen. Dabei handele es sich um drei Familien, zwei seien im Landkreis Nordsachsen und eine in Chemnitz untergekommen, teilte ein Sprecher des Innenministeriums mit. Alle der bisher eingereisten Familien haben schulpflichtige Kinder, die an ihren neuen Wohnorten auch die Schule besuchen werden. Sie seien nicht in Gemeinschaftsunterkünften für Asylbewerber untergebracht, sondern in Wohnungen, die ihnen zur Verfügung gestellt würden. (dpa)

Küchen-Profi-Center Hülsbusch
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Schon Goethe wusste: Essen soll zuerst das Auge erfassen und dann den Magen. Das gelingt besonders gut in einer schicken neuen Küche. Jetzt zum Küchen-Profi-Center Hülsbusch und sich beraten lassen.

Fast 1 700 Familienerhalten Betreuungsgeld

Dresden. In Sachsen sind bislang 2 377 Anträge auf Betreuungsgeld gestellt worden. Davon wurden 1 680 bewilligt, wie das Sozialministerium in Dresden mitteilte. Weitere Anträge werden derzeit überprüft. Abgelehnt worden seien Anträge bisher vor allem, weil die Kinder, für die das Betreuungsgeld beantragt wurde, nicht zur Gruppe der Berechtigten gehörten. (dpa)

Drei Schwerverletztebei Autounfall in Chemnitz

Chemnitz. Beim Zusammenstoß eines Autos mit einem Taxi sind in Chemnitz drei Menschen schwer verletzt worden. Nach der Kollision wurde das Auto in der Nacht zum Sonnabend gegen eine Hauswand geschleudert, wie die Chemnitzer Polizei mitteilte. Das Taxi krachte in eine Verkehrsinsel. Der 34 Jahre alte Autofahrer, seine 23-jährige Beifahrerin und der Taxifahrer kamen in der Nacht mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. (dpa)