merken
PLUS

Nachrichten

Peking. Die viermaligen Paarlauf-Weltmeister Aljona Savchenko/Robin Szolkowy sind mit einem Sieg in die olympische Saison gestartet. Die Chemnitzer gewannen den Grand Prix in Peking und schlugen die nach dem Kurzprogramm führenden Chinesen Pang Qing/Tong Jian.

Savchenko/Szolkowy gewinnen in Peking

Peking. Die viermaligen Paarlauf-Weltmeister Aljona Savchenko/Robin Szolkowy sind mit einem Sieg in die olympische Saison gestartet. Die Chemnitzer gewannen den Grand Prix in Peking und schlugen die nach dem Kurzprogramm führenden Chinesen Pang Qing/Tong Jian. Die Kür war nicht ganz fehlerfrei. „Wir haben allein in der Technik durch die Fehler zehn Punkte verloren“, sagte Trainer Ingo Steuer. (dpa)

Supersprinter Bolt griff einmal im Leben zum Joint

Kingston. Usain Bolt hat einmal in seinem Leben nicht nur zu Vitamintabletten und seinen geliebten Hähnchen-Nuggets gegriffen, sondern auch zu einem Joint. „Ich weiß, das klingt ziemlich daneben, aber ich habe es wirklich nur einmal getan und auch sofort bereut“, schrieb der schnellste Mann der Welt in seiner Autobiografie „Wie der Blitz“. Allerdings sei ihm schwindelig geworden. „Ich fand es ekelhaft“, fügte der Weltmeister hinzu. (dpa)

Anzeige
Mit Zuschauern in die neue Saison
Mit Zuschauern in die neue Saison

Der Dresdner SC wird am 21. September mit einem Testspiel gegen Schwarz-Weiß Erfurt das Team für die neue Saison präsentieren.

Moskauer Eistänzerin bekommt deutschen Pass

Dortmund. Die nationalen Eistanzmeister Nelli Zhiganshina und Alexander Gazsi haben grünes Licht für einen Olympia-Start im deutschen Team erhalten. Die Moskauerin Zhiganshina bekam die Entlassungsurkunde aus der russischen Staatsbürgerschaft. Damit kann die WM-Zehnte den deutschen Pass abholen. Bei Olympischen Winterspielen ist die deutsche Staatsbürgerschaft erforderlich. (dpa)

DSC-Frauen verlieren in Potsdam und eine Spielerin

Potsdam. Am vierten Spieltag kassierten die Volleyball-Frauen des Dresdner SC beim 1:3 gegen Potsdam die erste Niederlage der Bundesliga-Saison. Zwei Tage nach dem 0:3 in der Champions League in Omsk wirkte der Vizemeister müde. Dramatisch war der Verlauf des dritten Abschnitts: Der DSC vergab vor 1 420 Zuschauern acht Satzbälle und verlor 36:38. „Das war der Knackpunkt des Spiels. Dennoch ist die Niederlage kein Beinbruch“, erklärte Trainer Alexander Waibl. „Viel schlimmer ist die Verletzung von Jaroslava Pencova.“ Die Slowakin knickte um, es besteht der Verdacht auf eine Bänderverletzung. (SZ)

Eislöwen unterliegen

beim Aufsteiger

Dresden. Die Dresdner Eislöwen haben in der Deutschen Eishockey-Liga 2 das Auswärtsspiel beim EC Bad Nauheim mit 2:5 (0:2, 1:2, 1:1) verloren. Damit kassierten die Eislöwen die fünfte Niederlage in Folge. Nach einem guten ersten Drittel brachen die Dresdner im zweiten Abschnitt ein und ließen sich vom Gastgeber mehrfach auskontern. Die Tore für die Eislöwen vor 3 104 Zuschauern erzielten Thomas und Lüsch. Morgen erwarten die Eislöwen den Tabellenzweiten Rosenheim. (tk)

Die Lausitzer Füchse schlagen sich selbst

Weißwasser. 35 Minuten sahen die Füchse wie der sichere Sieger im Derby gegen den ETC Crimmitschau aus. Doch durch Undiszipliniertheiten büßte Weißwasser einmal mehr eine Zwei-Tore-Führung ein und geriet noch auf die Verliererstraße. Die Treffer für die Gastgeber hatten Boon, Fischer und Kjaergaard vor 3 050 Zuschauern im Fuchsbau erzielt. Das Penaltyschießen entschied Campbell (ETC) als fünfter Schütze, weil Pyka für die Füchse vergab. (mv)