merken
PLUS

Nachrichten

Warendorf. Harte Strafe für Isabell Werth: Die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) hat die fünffache Dressur-Olympiasiegerin für sechs Monate gesperrt. Die Zwangspause gilt für nationale und internationale Turniere.

Dressur-Olympiasiegerin Werth lange Zeit gesperrt

Warendorf. Harte Strafe für Isabell Werth: Die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) hat die fünffache Dressur-Olympiasiegerin für sechs Monate gesperrt. Die Zwangspause gilt für nationale und internationale Turniere. Die Erste Kammer der Disziplinarkommission der FN geht davon aus, dass die positive Medikationskontrolle bei ihrem Pferd El Santo auf eine fahrlässige Sorgfaltspflichtverletzung im Stall der Reiterin zurückzuführen sei. Werth kündigte an, dieses Urteil nicht zu akzeptieren. Sie lege Beschwerde dagegen ein und ziehe bis vor das Große Schiedsgericht der FN. (sid)

Lemberg und Peking bewerben sich für 2022

München. München bekommt bei einer möglichen Kandidatur für die Ausrichtung der Winterspiele 2022 immer mehr Konkurrenz. Nach Almaty in Kasachstan gaben jetzt auch Peking und Lemberg in der Ukraine ihr Interesse bekannt. Chinas Metropole will Olympia mit dem 160 Kilometer entfernten Zhangjiakou in der Provinz Hebei ausrichten. Dort existiert ein großes Skigebiet. Bis zum 14. November muss das Nationale Olympische Komitee die Bewerbung beim Internationalen Olympischen Komitee noch formal einreichen. (dpa/sid)

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Eislöwen bezwingen

den Zweiten Rosenheim

Dresden. Die Dresdner Eislöwen verabschiedeten sich gestern mit einem verdienten Sieg in die Länderspielpause. Mit dem 4:1 (1:0, 0:0, 3:1) über den Tabellenzweiten SB Rosenheim beendeten die Sachsen zugleich ihre Serie von zuletzt fünf Niederlagen in der Deutschen Eishockey-Liga 2. Zweimal Sami Kaartinen (20., 50.) und zweimal Bruce Becker (43., 59.) sorgten vor der Minuskulisse von 1 548 Zuschauern für die Eislöwen-Treffer. Einen höheren Erfolg verhinderte der Ex-Dresdner Pasi Häkkinen mit Glanzparaden im Tor der Gäste aus Bayern. (SZ/bn)

Lausitzer Füchse unterliegen nach 2:0 noch mit 2:3

Weißwasser. Die Lausitzer Füchse haben am 18. Spieltag der Deutschen Eishockey-Liga 2 einen 2:0-Vorsprung verspielt. Sie verloren gestern Abend vor 1 284 Zuschauern zu Hause mit 2:3 gegen Bietigheim-Bissingen. Die Tore der Gastgeber erzielten Markus Lehnigk und Christoffer Kjärgaard im ersten Abschnitt. Die Steelers glichen im zweiten Drittel aus und gingen im letzten Durchgang in Führung. Die Sachsen unterlagen trotz guter letzter zehn Minuten in diesem ausgeglichenen Duell mit einer turbulenten Schlussphase. (mv)

DSC-Volleyballerin Pencova fällt mehrere Wochen aus

Dresden. Der Dresdner SC muss in den nächsten Wochen auf Jaroslava Pencova verzichten. Die Volleyballerin zog sich während des Bundesliga-Duells am Sonnabend beim SC Potsdam eine Bänderruptur am rechten Sprunggelenk zu. Die Rehabilitation dauert mehrere Wochen. Wie lange die slowakische Nationalspielerin fehlt, hängt vom Heilungsverlauf ab. Sie will bei der heutigen Pokal-Achtelfinal-Partie „die Mannschaft in Potsdam vom Spielfeldrand so gut wie möglich unterstützen“. (SZ/sw)