merken
PLUS

Nachrichten

Hochfilzen. Miriam Gössner verzichtet beim Biathlon-Weltcup im österreichischen Hochfilzen auf ihre Teilnahme an der Frauenstaffel. Mit Blick auf die Olympischen Winterspiele im Februar in Sotschi müsse...

Gössner sagt Staffel-Start beim Biathlon-Weltcup ab

Hochfilzen. Miriam Gössner verzichtet beim Biathlon-Weltcup im österreichischen Hochfilzen auf ihre Teilnahme an der Frauenstaffel. Mit Blick auf die Olympischen Winterspiele im Februar in Sotschi müsse sie das akzeptieren, sagte Gössner vor dem ersten Staffelwettbewerb in dieser Saison am Sonnabend. Noch immer laboriert die 23-Jährige an Rückenbeschwerden, nachdem sie Anfang Mai mit dem Rad gestürzt war und sich dabei mehrere Lendenwirbel gebrochen hatte. (dpa/sid)

Korrupter Klubchef muss sieben Jahre hinter Gitter

Madrid. Präsident Jose Maria del Nido vom spanischen Fußball-Erstligisten FC Sevilla muss aufgrund seiner Verwicklung in eine Finanzaffäre ins Gefängnis. Spaniens oberster Gerichtshof verurteilte ihn zu sieben Jahren Haft. Nach der gestern veröffentlichten Strafe sahen die Madrider Richter es als erwiesen an, dass der Angeklagte der Stadtverwaltung des noblen Badeortes Marbella als Rechtsanwalt falsche Rechnungen ausstellte und Millionenbeträge an Steuersummen kassierte. (dpa/sid)

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Läufer büßt drei Jahrefür Betrug mit Plastik-Penis

Rom. Nach seinem Manipulationsversuch mit einem falschen Geschlechtsteil bei einer Dopingkontrolle ist der Italiener Devis Licciardi für drei Jahre gesperrt worden. Das beschloss das Anti-Doping-Gericht des Nationalen Olympischen Komitees gestern in Rom. Der Leichtathlet probierte bei der Meisterschaft über zehn Kilometer im September, mit einem Penis-Imitat bei einer Dopingkontrolle zu betrügen. Die Staatsanwaltschaft forderte eine Sperre von zweieinhalb Jahren für ihn. (dpa/sid)

Ex-Giro-Gewinner bekommt lebenslange Dopingsperre

Rom. Der frühere Giro-d’-Italia-Sieger Danilo di Luca ist nach seinem dritten Doping-Vergehen für immer gesperrt worden. Das Anti-Doping-Gericht des Nationalen Olympischen Komitees Italiens legte das Strafmaß für den 37-jährigen Radprofi gestern fest. Der Giro-Sieger von 2007 wurde am 29. April 2013 bei einer Kontrolle positiv auf Epo getestet. Er musste sich seit Ende August vor dem Gericht verantworten. Im Oktober forderte die Staatsanwaltschaft eine lebenslange Sperre für ihn. (dpa/sid)

Reit-Olympiasieger steht unter Betrugsverdacht

London. 839 000-Euro-Klage gegen den britischen Olympiasieger Ben Maher: Der 30-Jährige soll seine langjährigen Förderer Mike und Emma Phillips durch Manipulationen beim An- und Verkauf ihrer Pferde um eine gewaltige Summe betrogen haben. Maher, der 2013 beim CHIO in Aachen mit der Stute Cella den Preis von Europa gewann, holte bei den Sommerspielen 2012 in London mit der Mannschaft die Goldmedaille. Er muss sich nun vor dem obersten Gerichtshof in London verantworten. (sid)

Sportbund zahlt mehr Geld an Anti-Doping-Agentur

Wiesbaden. Der Deutsche Olympische Sportbund erhöht seinen Beitrag zur Finanzierung der Nationalen Anti-Doping-Agentur um jährlich 300 000 Euro auf 2,3 Millionen Euro. Neben dem Bund ist der DOSB der Hauptgeldgeber der Nada. Sie hat ein Budget zwischen 4,5 und fünf Millionen Euro. Dazu fehlt derzeit eine Million Euro. Die Finanzspritze verkleinert das Etatloch. Das Geldproblem bleibt dennoch. (dpa/sid)