merken
PLUS

Nachrichten

Görlitz. Gänsehautmomente sind garantiert, wenn Michael Hirte & Band am 28.Dezember, 17 Uhr, in der Kulturbrauerei auftreten. „Die Mundharmonika ist meine Stimme“, sagt der 48-Jährige. Er besitzt die...

Mundharmonika-Mann kommt in Kulturbrauerei

Görlitz. Gänsehautmomente sind garantiert, wenn Michael Hirte & Band am 28. Dezember, 17 Uhr, in der Kulturbrauerei auftreten. „Die Mundharmonika ist meine Stimme“, sagt der 48-Jährige. Er besitzt die seltene Gabe, mit seiner Musik und seinem Instrument Gefühlen so tief empfundenen Ausdruck zu verleihen, dass er sein Publikum und seine Fans emotional von Melancholie bis hin zur Begeisterung führt. Er ist „einer von uns“ sagen seine Fans, und wer Michael schon persönlich erleben durfte, hat seine Publikumsnähe gespürt. Karten gibt es im SZ-Treffpunkt im ersten Stock des City-Centers. (SZ)

Acht Vorleser für Wettbewerb stehen fest

Görlitz. Die acht Vorleser für den Vorlesewettbewerb für Erwachsene stehen fest. Vorleser mit den unterschiedlichsten Texten werden am 15. Januar, ab 19 Uhr, in der Stadtbibliothek auf der Jochmannstraße jeweils zehn Minuten lang ihre Geschichten zum Besten geben. Wer zum Ende den Siegerpreis erhält, entscheiden die Zuhörer. Der Eintritt ist frei. (SZ)

Sachsenbessermachen.de
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.

Hinsehen, Zuhören, Lösungen finden - gemeinsam. Sachsen besser machen!

www.stadtbibliothek.goerlitz.de

Stadt will Welterbe-Fotos öffentlich ausstellen

Görlitz. Die Stadt will die Fotos von hiesigen Hallenhäusern, mit denen sich Görlitz als Unesco-Weltkulturerbe bewirbt, in einer öffentlichen Ausstellung zeigen. Darüber informiert Stadtsprecherin Ina Rueth. „Wahrscheinlich wird die Ausstellung am 10. Januar eröffnet“, sagt sie. Den genauen Ort wird die Stadt demnächst bekannt geben. Die Bilder stammen von Ulrich Schwarz, einem Architekten und Architekturfotografen aus Berlin. Er hatte im Januar in acht Hallenhäusern sowie von außen fotografiert. Teilweise war es so dunkel, dass Belichtungszeiten von bis zu fünfeinhalb Minuten notwendig waren. (ik)