merken
PLUS

Nächtlicher Brandanschlag auf fünf Bahn-Autos

Die Polizei geht von einer politisch motivierten Tat aus. Deshalb wird jetzt wegen Brandstiftung von Leipzig aus ermittelt.

© Roland Halkasch

Von Kay Haufe

Der Feuerschein war riesig, der sich in der Nacht von Freitag zu Sonnabend auf der Hansastraße ausbreitete. Lichterloh brannten hinter dem Neustädter Bahnhof gegen 2 Uhr nachts fünf Dienstwagen der Deutschen Bahn. Sie waren auf dem Betriebsgelände abgestellt.

Anzeige
Genuss im Riesenrad zur Blauen Stunde
Genuss im Riesenrad zur Blauen Stunde

Abendbrot über den Dächern Dresdens, zur allerbesten Zeit? Noch bis zum 4. Oktober im Riesenrad am Postplatz! Hier können Sie Tickets buchen.

Mit schwerer Technik ausgerüstet, konnte die Feuerwehr das Feuer eindämmen und schließlich löschen. So verhinderte sie, dass die Flammen auf das benachbarte Gebäude übergriffen. Ein Löschzug mit vier Fahrzeugen und 16 Mann Besatzung war dafür im Einsatz. Während der Löscharbeiten wurde ein Tankwagen zur besseren Wasserversorgung nachbestellt. Rund anderthalb Stunden dauerte der Einsatz. Zum Schluss musste der Keller des Nachbargebäudes belüftet werden, in den massiv Rauch eingedrungen war. Die Fassade war durch die Hitze beschädigt worden.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei sind unbekannte Täter in der Nacht zum Samstag in das eingezäunte Betriebsgelände der Deutschen Bahn AG eingedrungen. Es befindet sich am heutigen Sitz der Deutsche Bahn Regio, früher war hier das Reichsbahnamt untergebracht. Sie zündeten die Bahn-Fahrzeuge gezielt im Frontbereich an und bereiteten ein sechstes Auto dafür vor. Ein weiterer privater Pkw, der auf dem Platz abgestellt war, wurde durch das Feuer ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen und stark beschädigt. An den ausgebrannten Fahrzeugen entstand Totalschaden. Die Polizei beziffert den Sachschaden ersten Schätzungen zufolge auf rund 100 000 Euro. Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen kurze Zeit nach dem Brandanschlag auf. „Wir gehen nach bisherigem Ermittlungsstand von einer politisch motivierten Straftat aus. Deshalb hat das Operative Abwehrzentrum der Polizeidirektion Leipzig die Ermittlungen übernommen“, sagt Uwe Voigt, der Pressesprecher der Polizeidirektion Leipzig. Die Polizei bittet nun die Bevölkerung um Mithilfe und sucht nach Zeugen.

Sachdienliche Hinweise erbittet die Polizei an die Rufnummer 0341/9664-6666 oder an jede andere Polizeidienststelle.