SZ +
Merken

Naschanleihe nicht gefragt?

Wirtschaft. Vadossi steckt in Finanzschwierigkeiten.Eine Unternehmens-anleihe könnte dieRadebeuler Firma retten.

Teilen
Folgen

Von Sven Görner

Das als Vadossi bekannte Familienunternehmen Sächsische Spezialitäten Hartmann GbR in Radebeul steckt in Schwierigkeiten. Um spätesten im Juli mit der Weihnachtsbäckerei beginnen zu können, müssen auf dem Weltmarkt jetzt die Rohstoffe eingekauft werden. Das Problem: Die Hausbanken des mittelständischen Unternehmens sind bisher nicht bereit, wie in den vergangenen Jahren Geld für eine Zwischenfinanzierung bereit zu stellen.

Vadossi-Geschäftsführer Thomas Hartmann sagt nichts zur Höhe des benötigten Finanzvolumens. Er bestätigt allerdings, dass das Unternehmen derzeit auch an eine Neuordnung der Produktpalette und der strategischen Ausrichtung arbeite. Neben der Finanzierung durch die Hausbanken würden zwei weitere Varianten geprüft: das Beteiligungskapital privater Investoren und die Ausgabe einer Unternehmensanleihe.

Für die letztgenannte Form der Geldbeschaffung hat sich im Vorjahr beispielsweise auch Deutschlands älteste Schokoladenfabrik, die Halloren GmbH in Halle/Saale, entschieden. Sie will mit 10 000 Inhaber-Teilschuldverschreibungen á 1 000 Euro insgesamt 10 Millionen Euro in die Kasse bekommen. Die Anleihe läuft fünf Jahre und wird mit sieben Prozent jährlich verzinst. In der heutigen Zeit ein verlockendes Angebot, das daher auch einen Haken hat: Geht die Hallorenkugeln-Hersteller pleite, ist das Geld der Anleihekäufer weg (siehe Kasten). Genutzt werden soll der Anleiheerlös in Halle laut Firmenausagen u.a. für den Ausbau der Marke, die Tilgung von Verbindlichkeiten und die Finanzierung zukünftigen Wachstums.

Sollte Vadossi zu dieser Möglichkeit der Geldbeschaffung greifen, fällt das Ausgabevolumen möglicherweise kleiner aus. Den nach SZ-Informationen und nach Aussagen des Seniorchefs Karl-Heinz Hartmann läge der Finanzbedarf derzeit bei maximal 1,5 Millionen Euro.

Die meisten Radebeuler konnten sich gestern nicht vorstellen, eine eventuell angebotene Vadossi-Anleihe zu kaufen. Sie scheuen das damit verbundene Risiko. Andere würden es sich überlegen, wenn der Wert der einzelnen Inhaber-Teilschuldverschreibung 100 Euro oder niedriger wäre.

Die Stadt, so OB Bert Wendsche (parteilos) will Vadossi beistehen. „Der Kauf von Anleihen wäre uns aber rechtlich nicht möglich. Wir könnten etwa durch Stundungen helfen.“