merken

Freital

Naturschützer wollen ins Schloss, dürfen aber nicht

Die Landesstiftung soll nach Grillenburg ziehen – aber nicht ins bevorzugte Domizil. Gefährdet das ihre Arbeit?

Wenn schon Grillenburg, dann hier: Die Landesstiftung für Natur und Umwelt sähe sich lieber im Jagdschloss. Doch das Kulturdenkmal ist nun den Plänen der TU Dresden vorbehalten.
Wenn schon Grillenburg, dann hier: Die Landesstiftung für Natur und Umwelt sähe sich lieber im Jagdschloss. Doch das Kulturdenkmal ist nun den Plänen der TU Dresden vorbehalten. © Andreas Weihs

Diese Nachricht ließ wieder hoffen – jedoch nicht alle. Als Ende Juli mit dem Besuch des Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU) verkündet wurde, dass die TU Dresden aus dem Schlossensemble in Grillenburg ein modernes Tagungs- und Konferenzzentrum machen will, war das, als spitze der Prinz endlich seine Lippen über dem schlafenden Dornröschen. Die Pläne, den Leerstand und Verfall der historischen Gemäuer mit einer Investition von voraussichtlich 36 Millionen Euro zu beenden, bekräftigten TU-Rektor Hans Müller-Steinhagen, Innenminister Roland Wöller (CDU) und Tharandts Bürgermeister Silvio Ziesemer (parteilos) einen Monat später nochmals mit ihren Unterschriften in einer gemeinsamen Absichtserklärung.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden