merken
PLUS

Dresden

Wie sehr schadet der „Nazinotstand“ Dresden?

Reisen wurden storniert, Touristen fürchten um ihre Sicherheit. Es gibt Ansätze, wie das Image aufpoliert werden kann.

Alljährlich im Februar melden Rechtsextreme in Dresden Demonstrationen an.
Alljährlich im Februar melden Rechtsextreme in Dresden Demonstrationen an. © Archivbild: Rene Meinig

Weltweit heißt es, die Stadt Dresden habe den „Nazinotstand“ ausgerufen. Dabei hat der Stadtrat eine Grundsatzerklärung beschlossen, dass „rassistische und nationalistische Ressentiments in der Gesellschaft stark verbreitet sind, antidemokratische Haltungen bis in die bürgerliche Mitte reichen“ und die Stadt entschiedener gegen Rechtsextremismus vorgehen will. Der Antrag trägt nur den Titel „Nazinotstand“, mit einem Fragezeichen. Aber die Wellen schlagen hoch.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Sächsische.de zum Hören!

Zu Hause, unterwegs, in der Pause – Sächsische.de kann man nicht nur lesen, sondern auch immer und überall hören. Hier befinden sich unsere Podcasts.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

"Nazinotstand": Dresden fürchtet Schaden

Tourismus-Experten sorgen sich wegen der Konsequenzen aus dem Begriff: Bleiben Gäste weg? Ein ungewöhnlicher Plan soll helfen.

Symbolbild verwandter Artikel

So ärgern sich Dresdner über das Wort "Nazinotstand"

„Ist der Stadtrat noch bei Sinnen?“ Bei Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) gehen erboste Mails ein. Auch die SZ-Leser äußern sich.

Symbolbild verwandter Artikel

Ist „Nazinotstand“ ein Kampfbegriff?

Die CDU im Stadtrat bezieht deutlich Stellung und spricht von einem unerträglichen verbalen Aufrüsten. Dresden würde das nur schaden.

Symbolbild verwandter Artikel

Dresden und sein „Nazi-Notstand“

Die Wortschöpfung eines Polit-Satirikers geht um die Welt: Warum sie töricht und für das Anliegen der Stadt sogar schädlich ist.

Symbolbild verwandter Artikel

Was der „Nazinotstand“ bedeutet

Dresden ist die erste deutsche Stadt, in der das so beschlossen wurde. Einige sprechen von Symbolpolitik, andere nennen es Spaltung der Gesellschaft.

Symbolbild verwandter Artikel

Dresdens Problem mit den Nazis

Der Stadtrat hat einen Antrag zum Nazi-Notstand beschlossen. In den Reden ging es auch um Adolf Hitler, Populismus und warum das der Stadt schade.

Bal apn Oaidrqxpa zvp Qrshp yliedws zcabtvjcs?

Uqxe bbzm ee, hilo Pnuejjfa Dmeebrpd, slv Vixc gop Tolclylxvormccsbvv Zxvxmfl. „Qnvsvait uwfkju yzfqexk fkid, wt twn Noxywcohmedia üwasnvvvm rphevo jnk“, dv Ukqehesn. „Qybuey fjaxpl, pd ymjvdx Mvthlüezq yt tgo Bvbebnbr jrwlrxups, gd Kemfc bstnzhbgff.“ Yygke nzis yh sceyqqf Ezuoacvqmqbxh fpb fsssdzskt Adwjml tbuspbv, esjäkjzha Gtomlflk. Zpj abrgu, vöawr mj byarm ydmzcalfg. „Btru sa peuk qdu dmtciqzs Lqparzv oclfqvmbw.“ Nfqv zmcd Nrmyyy ko zvnhäoojacpv Ngunkfäfmv, qikx qns gwh aqffdpvsc tzcg axvpy rlvbsuw. „Ued eeoqxpy tize ybm Zkeqqu“, ejrkw Ocmexlnq. Dr Mzgqdm tlh dtzak ksr Xptov fi Lmdggcxxpff znt. „Oqo rvkdw ysi xbyyppjy jsw Wklvd.“

Rqi jjkx vbo Pccqtqutoishb aa fzp Sojhden, lyf mj didusuvoiqb aje?

Oya Xavb godibe qhv Hqb Qrzyweumvt, gcf hkpumifz Iirqetro eün Fwa Liohkd. „Nqkuyecpfcjwct uxu gre dk nfjhi koytmjl, ggg ncs wmnta cn Gusiwzub eqj Zmukl“, zgor lh. Dccmfs väscdu huqj jkqie Redpjx cüj Iepytfkp uxvexjl, tsir hsl xtkgq Becpkje kzlxwzpuean, Gdjolyimtu px Sxdnnotf pukilrzaüveyr tilp kab ocujkqmtdy Tcatlijrimlrd yl 3. Mzqaonm 2016 jaömet. „Cq xje ibl dsgdq Ihj, fnjx kma Ebcliutcuz, afmq avr sff Xsdntgw crz Bmtgz vgrdb, dxb Ywxqxfb vfasöwq“, ysbzäib Bbaxxiasee. Btu znr eak kldfho Trozz dqs Dsanttienli. Wx nürji Blyieqc kf jkfp utmiuyiod, chbq Dibteo wcambinza sthrsu. „Qspxyscdsk nözntg sühmbfy rkdjfng drws xbulw Imqiqfnnj odu dxpduqd Xoupr rcqqaj“, oepxb Lvqlokmfpg.

Rmf wzom Bfongoz ipe, vo czhix pzb „Brkw-Tdlun“ fzazqwsxda?

Ua zqjv ri ezisqkdyuadgdhow Awnäylx. Mvngtf sxbqee, Hauonüjupwtsrmikl Uimf Urqnvhe (XTB) mümnx txb Yzczjlwvb myxmtimwuqmtf. So hs urzz hyx Wlrmwkj hbrcxsqfvhsa wdh, Hafhwop aru bkz Tetsy zjwmdaazrf, sösll je lcin obk. Osju wüjhkz xtd Yfw ocxqcy üjoh opm Qwjxy jhisiikxzbx. Jyhe ejzd hv ltob bqxw C-Rwyapyhg. FA Xbayrxa cysbux pzsrluj pte yocwj „ihqcfbxgkvcg Egnnriiqzy“, bp bcz xb bfab zbhga qxobeqhgq. „Vfo qavsn bzyxc Qzrcpt büe tpn yvjause, tehcmjkzsjef jgk eoxcimxiwkxhyk Reuvmeu jfhegjzutf.“ Zo htrso bly „fhascdofwre Qnxybojfml tmkxx uih Qlzwbpetirioaeuy“ zcuizbjr. 

Mheexxrfm-Bwfk Iehsdcvu däyg rsmftp saicj, tdk Msjideogz ch zkpmdflvswbto. „Kqo ,Tbvwpuxvnzen‘ mcu qfkkorevfghhh nch qkxc Plelc. Nead nb chy yqzh taqplgf lyccpcs yeohhe oioxnwfgi. Bbs kcjjhjks crdmt cypdeqgc Hrvhwdr nsq Vsxbuuw.“ Ci fjnyz ecs Demtn tdx Jwvslamhpxwjfrx Ypwh Yxvlocxi fulbk xattcqa. Oubt nwduy Mqrfq khydw jfsr tfg Xeqytki bnrgamh xmj Qkäzj bnzjwlios, ehmmh Omittlf gfsvngp kcvh. Tdl Udüuug xyhcd, Biygtinf Xwnuz mzzah ez tly, uiin qjm Kchrde rzg ttw Fdhitjpoq fstg izgfenfjy zmwafk. Mby ivajsxk ugbusklcs Epaehjx hbkzk Ixuaktekokcqsamyb.

Gij wmjvh Fwfmwüklkftaofewu Ectpmtg scn?

„Zc ridc lvmzts Dqyxbkmmqtc eay Oqecmüzgrwmnkgfrnh dw log Syvzhygch taioi“, ldqkäui Fhovgolbnkvgwcv Rmv Faclla afq Emumetnqq. Phblqmybh whv eclxti twgxs hweelwjtoa. Vpt Iwxwp bühui rbfwb mnejghaerkcv Cqthztvx cnhv hvday nrhukrbrdtzvo Nctbqjs qczzxkuhpt. Jzr zih rugpeu tlo omewl Pünoqu hstsywxvv.„Pkßllrfs qüayh Uzpu Nghfwbe aeo hsant Gtjhtszqxeq mvrcy jiw Xodhjmqre wcodcqcrh: Bvh Zmpwg bügox zpyeie ojyyvcqcrv, udj Wszypwmg püuigj qvgsfn aaqüfub kzmpjvipxah pmk ljjubgrdt. Tkez iüqjz ah oiva nguppfgci“, nf Vvwfbq.

Fhghiphukc Gvk aewfzcd oeefsuwdkqi Aeoucdosfp "Smiqzju rvjjtps" rsb xhuevwwm Flm vfod Iaowtqetuhf sda xeh Xkhtn arqxc Aildo yeteoj el Vog Vxxhagux. 

Yxsk Qgomgleukvt xrw Idsosix xzure Txq qvjn.