merken
PLUS

Neubau an Höhenpromenade ist fertig

Die EWG investiert mehrere Millionen in die Sanierung der Gorbitzer Mittelachse. Im Herbst wird der erste Abschnitt beendet.

© André Wirsig

Von Linda Barthel

Der obere Abschnitt der Gorbitzer Höhenpromenade ist kaum wiederzuerkennen. Wo noch bis vor Kurzem ein maroder Pavillon in sich zusammenfiel, steht jetzt ein moderner Neubau. Auch die beiden benachbarten Hochhäuser am Leutewitzer Ring erinnern kaum noch an ihr ursprüngliches Erscheinungsbild. Das Haus Nummer 39–45 ist seit Frühjahr dieses Jahres fertig saniert. Die Arbeiten am Gebäude Nummer 49–57 sind in vollem Gange. Der von den beiden Mitte der 80er-Jahre errichteten Mehrgeschossern umschlossene Neubau wird diesen Monat fertiggestellt. Dann ist eine weitere Etappe des Großprojekts der Eisenbahner Wohnungsgenossenschaft (EWG) beendet.

Anzeige
Energisch zum Traumberuf
Energisch zum Traumberuf

Junge Menschen aufgepasst: Der ENSO-Ausbildungstag am 10. Oktober startet den eigenen Karrieremotor - jetzt auch digital!

Bis Ende des Jahres sollen am Leutewitzer Ring insgesamt 128 sanierte und neue Wohnungen entstanden sein. Dafür werden rund acht Millionen Euro investiert. Die Arbeiten am Leutewitzer Ring sind Teil der umfangreichen Quartiersumgestaltung an der Gorbitzer Höhenpromenade. Bis 2018 wird die gesamte Mittelachse für etwa 20 Millionen Euro modernisiert. „Wir sind sowohl baulich als auch kostentechnisch komplett im Zeitplan“, sagt EWG-Vorstandsmitglied Jürgen Hesse.

In den dreigeschossigen Neubau mit vier Vierraumwohnungen seien knapp 1,4 Millionen Euro investiert worden. Im Erdgeschoss wurden auch zwei Gewerbeflächen gestaltet. „Beide sind bereits vermietet“, sagt Hesse. Es ziehen eine Physiotherapie und eine Beratungsstelle der Lebenshilfe ein. „Der Neubau rundet das Gebiet ab“, so der Vorstand.

Dort stand zuvor ein Pavillon, der einem Privateigentümer gehörte. „Die Stadt hatte uns gebeten, diesen zu sanieren, weil er sehr marode war“, sagt der 61-Jährige. „Das hätte sich für uns aber nicht gelohnt, und deshalb haben wir das Grundstück gekauft, den Pavillon abgerissen und neu gebaut.“ Die Mieten für die Wohnungen würden 6,80 Euro pro Quadratmeter kosten. Alle vier sind bereits vergeben.

Auch der seit April fertig sanierte Sechsgeschosser am Leutewitzer Ring 39–45 mit 57 Wohnungen ist voll vermietet. Im Erdgeschoss hat die Gorbitzer Nachbarschaftshilfe jetzt ihr Domizil. Der Verein arbeitete zuvor im benachbarten Gebäude am Leutewitzer Ring 57. „Wir sind sehr zufrieden und haben hier top sanierte Räume bekommen“, sagt Leiterin Hannelore Bernhardt. „Der Zuspruch ist nun noch größer.“

In den knapp einjährigen Umbau des Mehrgeschossers wurden rund drei Millionen Euro investiert. „Er war dringend sanierungsbedürftig“, sagt Hesse. Ebenso wie die benachbarten Häuser 49–57 mit 69 Wohnungen. Wenn alles wie geplant läuft, wird der 3,7 Millionen Euro teure Umbau im November abgeschlossen. „Auch für diese Wohnungen haben wir schon Reservierungen“, sagt der EWG-Vorstand. „Es kehren die alten Mieter weitestgehend zurück, aber wir haben auch Neuzuzüge.“

Noch ist unklar, ob die Außenanlagen vor dem Jahresende fertig werden. Deren Gestaltung hat das Büro Grohmann übernommen. „Eventuell werden die Arbeiten im Herbst gemacht. Vielleicht aber auch erst 2015“, sagt Hesse. Es würden neben Sitzbänken und viel Grün – unter anderem Stauden, Bambus, Sträucher sowie Gräser – auch eine Fahrradbox errichtet. „Wegen der Entwässerung können wir aber nicht die komplette Fläche bebauen.“ Die EWG investiert für die Außenflächen noch einmal rund 300.000 Euro.

Während sich die Neugestaltung des Höhenpromenaden-Abschnitts dem Ende neigt, ist das nächste Projekt bereits geplant. Ab 2015 wird das Gebäude am Leutewitzer Ring 11–17 saniert. In knapp sechs Jahren soll die Mittelachse dann komplett umgestaltet sein.