merken
PLUS

Neue Adresse: Mügeln, Sonnenhof

Die Wohnungsgesellschaft baut eine Platte zum Wohnen für Senioren um. Obwohl das nicht billig ist, ist das Interesse groß.

Von Heike Sabel

Eveline Heinrich ist Ur-Mügelnerin. Seit 28 Jahren wohnt sie hier, immer in der gleichen Wohnung, 92 Treppen hoch. Doch nicht für sich, sondern für ihre Eltern sucht die 71-Jährige eine Wohnung. Noch wohnen die in Dohna, doch Eveline Heinrich und ihre Tochter Annett wollen die Eltern bzw. Großeltern in der Nähe haben. Deshalb schauen sie sich am Freitag die Musterwohnung im Sonnenhof der Wohnungsbau- und -verwaltungsgesellschaft (WVH) an. Besonders der Platz in der Loggia könnte den Großeltern gefallen, sagt Annett Heinrich. Von hier haben sie die Straße im Blick. Die Zwei-Raum-Wohnung im Erdgeschoss der Käthe-Kollwitz-Straße 27 wurde jetzt als Musterwohnung eingerichtet. Viele schauen sich um, wollen vor allem wissen, was die Wohnung kostet.

Anzeige
Eine Pflegeimmobilie als Kapitalanlage
Eine Pflegeimmobilie als Kapitalanlage

In Hainichen kann ab sofort sicher, sorglos und sozial wertvoll Geld angelegt werden.

Von außen: Gelb, grün, mit Sonnenhof-Signet, so sieht’s von der Straße aus.
Von außen: Gelb, grün, mit Sonnenhof-Signet, so sieht’s von der Straße aus.
Von hinten: Hier im Hof entsteht der Gemeinschaftsbereich.
Von hinten: Hier im Hof entsteht der Gemeinschaftsbereich.

Die Kaltmiete für eine 59 Quadratmeter große Zwei-Raum-Wohnung beträgt 472 Euro. Hinzu kommen die Betriebskostenvorauszahlung von 135,70 Euro sowie die Servicepauschale für zwei Personen von 120 Euro und 12,90 Euro für den Fernsehkabelanschluss inklusive Grundgebühr Telefon. Macht insgesamt 740,60 Euro. Bei einer Ein-Raum-Wohnung mit 32 Quadratmetern sind es 390,50 Euro.

Die Servicepauschale beinhaltet unter anderem Beratungen, Vermittlungen, Veranstaltungen und das Nutzen der Gemeinschaftsräume. Darüber hinaus gibt es Angebote, die kostenpflichtig sind. So ist die Vermittlung eines Essendienstes kostenlos, das Essen selbst muss natürlich bezahlt werden. Eine Wahlleistung ist auch der Notruf für 19,90 Euro im Monat. Die Betreuung übernimmt der Nachbarschaftsverein Heidenau, der dafür Mitarbeiter einstellt, sagt WVH-Chefin Sonnhild Ruffani.

Immer wieder kommen am Freitagnachmittag Neugierige. Einige wurden eingeladen, weil sie schon auf der Liste der Interessenten stehen, andere sind Mügelner, die das Baugeschehen seit Längerem verfolgt haben und nun die Gelegenheit nutzen. Gegenüber der Zwei-Raum- stehen die Türen zu einer Ein-Raum-Wohnung offen. Auch hier eine große Loggia, in den oberen Etagen sind es Balkone. Ab Juni sollen alle 65 altersgerechten Wohnungen bezugsfertig sein. Die kleinsten haben 32, die größten 70 Quadratmeter. Die Wohnungen sind von der Seite des Gemeinschaftsbereiches im Hof aus ohne Treppen mit dem Fahrstuhl erreichbar. Behindertengerecht sind die Wohnungen jedoch nicht, vor allem wegen der Stufe zum Bad.

Die erste Idee zum Sonnenhof gab es 2009. Es folgten ein Architektenwettbewerb und voriges Jahr eine Kostenexplosion. Statt rund 3,3 Millionen Euro kostet der Umbau der Käthe-Kollwitz-Straße 27 bis 33 nun 5,8 Millionen Euro. Für die WVH bleibt es ein Prestigeobjekt. Sie will damit Mügeln attraktiver machen und den Markt des Betreuten Wohnens mitbestimmen..

Eine junge Frau sucht für ihre Schwiegermutter eine Bleibe, auch eine junge Familie schaut sich um. Eine Frau schleicht mit ihrer Tochter mehrfach um den Eingang. Sie schauen sich drinnen um, stehen dann wieder davor. Die Frau will sich noch einmal alles schön und neu machen und hofft, berücksichtigt zu werden. Sie hat sich eine 49-Quadratmeter-Wohnung mit großem Balkon ausgesucht.