merken
PLUS Dresden

Robuste Bäume sollen Dürre trotzen

Neuer Rotahorn bringt im Herbst leuchtende Farbe nach Striesen. Andere Bäume am Standort kämpfen mit Krankheiten.

Die Stützpfähle kündigen an der Niederwaldstraße das neue Grün für den Stadtteil an. Die Bäume werden im Herbst allerdings erst einmal rot leuchten.
Die Stützpfähle kündigen an der Niederwaldstraße das neue Grün für den Stadtteil an. Die Bäume werden im Herbst allerdings erst einmal rot leuchten. © René Meinig

Dresden. Die Stützen stehen bereits - im Herbst folgen die Bäume. Das Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft investiert in mehr Grün für den Dresdner Stadtteil Striesen. 21 neue Bäume sollen entlang der Niederwaldstraße gepflanzt werden. Konkret geht es um den Bereich zwischen Niederwaldplatz und Tzschimmerstraße. Die sogenannten Pflanzscheiben sind schon angelegt und auch die Pfähle, die dem frischen Grün als Dreiböcke Halt geben werden, sind aufgestellt. Damit soll auch verhindert werden, dass Autos auf den Baumscheiben parken. 

In einem zweiten Arbeitsschritt werden die Bäume in den Boden gebracht. Das war eigentlich im Frühjahr geplant, doch durch die Beschränkungen während des Corona-Lockdowns hatte sich das verschoben. Nun ist das Pflanzen nicht mehr möglich, so die Stadt.

Technische Universität Dresden
TU Dresden News
TU Dresden News

Was passiert an der Exzellenzuniversität TU Dresden? Aktuelle News und Informationen finden Sie in unserer Unternehmenswelt.

Dresdens Bäume sterben wegen Trockenheit

Das soll dann im Oktober und November passieren. Gepflanzt werden 21 Exemplare der Baumart Schmalkroniger Rotahorn, der die lateinische Bezeichnung Acer rubrum 'Armstrong' trägt. Diese Bäume zeichnen sich vor allem durch ihre prächtige Laubfärbung im Herbst aus, heißt es weiter. Bereits 2018 wurden in dem Bereich erste Bäume dieser Art gepflanzt. Vorher standen an der Niederwaldstraße Eschen, die allerdings durch das sogenannte Eschentriebsterben bedroht sind. Eine weiter Baumart am Standort ist die Schwedische Mehlbeere, die wiederum von der Verticillium-Welke betroffen ist. 

Deshalb entschieden sich die Dresdner Baumexperten nun für den Rotahorn, der als sehr robust gilt. Seine Baumkrone erreicht einen Durchmesser von gut fünf Metern, die im Herbst feuerrot leuchtet. Die Firma Kohout's Garten- und Landschaftsbau GmbH übernimmt die Pflanzungen im Auftrag des Amtes für Stadtgrün und Abfallwirtschaft. Die Gesamtkosten betragen für die Stadt rund 87.500 Euro. 

Weiterführende Artikel

Dresden: Gefahr im Waldpark

Dresden: Gefahr im Waldpark

Hitze, Dürre und Insekten haben großen Schaden im Park hinterlassen, Hunderte Bäume wurden gefällt. Warum die Stadt Spaziergänger nun dennoch warnt.

Warum fällt Dresden so viele Bäume?

Warum fällt Dresden so viele Bäume?

Im Waldpark Blasewitz wurden über 700 Bäume gefällt. Vor Ort erklärte die Stadt am Freitag, warum das notwendig war.

Hunderte Bäume im Waldpark gefällt

Hunderte Bäume im Waldpark gefällt

Wegen Hitze-Schäden wollte die Stadt Dresden in diesem Jahr in Blasewitz 300 Bäume fällen. Es wurden über 600. Und auch an anderer Stelle wird gerodet.

Misteln schädigen Dresdner Bäume

Misteln schädigen Dresdner Bäume

Die Halbschmarotzer entziehen den Bäumen Wasser und Nährstoffe. In Dresden sind ganze Areale von ihnen befallen. Was die Stadt dagegen tut.

Die extreme Trockenheit macht dem städtischen Grün in den letzten zwei Jahren zu schaffen. Allein im Waldpark Blasewitz mussten Anfang des Jahres rund 700 Bäume gefällt werden, weil sie nicht mehr sicher standen oder von Ungeziefer und Krankheiten befallen waren. Zum einen geht es darum, die Sicherheit von Passanten zu gewährleisten, zum anderen sollen sich Krankheiten Insektenbefall nicht weiter ausbreiten. Auch an anderen Stellen in Dresden ist so ein heftiger Kahlschlag nötig, etwa auf dem Friedhof Urnenhain in Tolkewitz

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden