SZ +
Merken

Neue Diesellok fährt auf Werners Gartenbahn

Manfred Werner steckt die Kurbel an, leiert ein paar Mal, die Maschine läuft. Typischer Dieselmotorenklang liegt in der Luft. „So muss das sein“, schwärmt der Löbauer. Zum ersten Mal nach dem Winter hat...

Teilen
Folgen

Manfred Werner steckt die Kurbel an, leiert ein paar Mal, die Maschine läuft. Typischer Dieselmotorenklang liegt in der Luft. „So muss das sein“, schwärmt der Löbauer. Zum ersten Mal nach dem Winter hat er die Diesellok gestartet, sozusagen als Probelauf für die Fahrt in den Frühling, die Werners Gartenbahn am Lauchaer Weg dieses Wochenende wieder unternimmt. Die Diesellok gab es bisher nicht im Ensemble der Löbauer Feld- und Gartenbahnen. Sie ist ein Nachbau echter Lasttiere. Das Original wurde einst vor allem in Ziegeleien zum Transport von Lehm und Sand genutzt, erzählt Werner. Für die Fahrten mit seinen Gästen hat er die Ns2f, wie ihre Bezeichnung lautet, im Maßstab 1:3,2 nachgebaut. Natürlich mit Dieselmotor, des authentischen Erlebnisses wegen. Und mit Stangenantrieb, bei dem Metallstreben wie bei Dampfloks die Räder verbinden. Dieses Projekt hatte er sich eigentlich für sein Rentnerdasein aufgehoben, erzählt er lächelnd. „Aber ich werde wohl nie Rentner“, scherzt er.

Einen Wermutstropfen gibt es allerdings: Dieses Jahr feiert Werners Krauss-Dampflok 90. Geburtstag, aber sie steht still. Wegen eines Kesselschadens ist sie außer Betrieb, und die 40 000 Euro teure Reparatur kann er nicht stemmen. (SZ/gw)

www.werners-gartenbahn.de