merken
PLUS

Neue Eigenheim-Bauplätze

Ein privater Investor erschließt ab Frühjahr in Großharthau ein Wohngebiet für 24 Einfamilienhäuser. Erste Bauherren haben reserviert.

© Steffen Unger

Großharthau. Ende April sollen die Bagger an der Großharthauer Schulstraße anrücken. Dann wird das Unternehmen O.D.R. Entwicklungs KG Arnsdorf mit der Erschließung eines neuen Wohngebietes beginnen. 24 Eigenheime können entstehen – auf Grundstücken, die zwischen 600 und 800 Quadratmetern groß sind. Im August dieses Jahres sollen die ersten Bauherren dann loslegen können, stellt O.D.R.-Geschäftsführer René Helbig in Aussicht. Das Unternehmen wird die Baugrundstücke auch vermarkten. Fünf Reservierungen gibt es bereits, sagte René Helbig auf Anfrage.

Die Pläne, zwischen Schulstraße und der Großharthauer Siedlung nahe der B 6 ein Wohngebiet zu erschließen, gibt es schon seit über 15 Jahren. Vor allem eine schwere Krankheit des früheren Grundstückseigentümers führte zum jahrelangen Verzug. Auf Wunsch des neuen Investors wurden die Pläne jetzt den heutigen Bedürfnissen von Bauherren angepasst. Das heißt: Die Grundstücke sind größer als ursprünglich geplant. Die früheren Pläne sahen größtenteils Doppelhäuser vor. Der neue Investor nimmt davon Abstand und plant ein Gebiet für separate Einfamilienhäuser. Der Großharthauer Gemeinderat stimmte auf seiner jüngsten Sitzung einer Änderung des Bebauungsplanes zu – einstimmig. Ein- und zweigeschossige Gebäude können errichtet werden, ebenso Häuser im Bungalowstil, sagt René Helbig.

Anzeige
"Wir wollen Weltbürger ausbilden"
"Wir wollen Weltbürger ausbilden"

Die neue Rektorin der TU Dresden hat viel vor. Sie denkt global, will die Exzellenz in Forschung und Lehre stärken und die Uni stärker für Ältere öffnen.

Nähe zu Dresden bestimmt den Preis

Die Preise für das voll erschlossene Bauland werden voraussichtlich zwischen 65 und 75 Euro pro Quadratmeter liegen, sagt der Investor. Bestimmt wird der Grundstückswert maßgeblich durch die Nähe Großharthaus zu Dresden. Am Bischofswerdaer Lutherpark zahlt man aktuell 59 Euro für den Quadratmeter erschlossenes Bauland. Der Eigentümer, der das Areal erschlossen hatte, reduzierte den Preis; ursprünglich hatte er 65 Euro gefordert. In dem von der Stadt Bischofswerda erschlossenen Gebiet am Paul-Kegel-Weg kostet das Bauland 48 Euro pro Quadratmeter. Für ein noch freies Grundstück am Klengelweg nannte die Bischofswerdaer Stadtverwaltung vor reichlich einem Jahr einen Quadratmeterpreis von 61 Euro. In Bautzen kostet Bauland am Stadtrand zwischen 70 und 80 Euro pro Quadratmeter. (SZ/ir)