SZ +
Merken

Neue Fahrradständer an Bahnhöfen

Forderungen nach genügend sicheren Radstellplätzen gibt es schon lange. Nur Taten fehlen.

Teilen
Folgen

Dresden ist eine Fahrradstadt. Seit der Wende hat sich die radelnde Gemeinschaft fast vervierfacht, so Konrad Krause vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club. Doch am Hauptbahnhof und dem Bahnhof Neustadt fehlen sichere Abstellmöglichkeiten. Viele steigen deshalb auf alte Räder um, die kaum noch Wert haben. Zu groß ist die Angst vor Diebstählen. Die Grünen fordern nun, dass an den beiden großen Bahnhöfen und an S-Bahn-Haltepunkten neue Fahrradständer gebaut werden. Der Stadtrat entscheidet am Donnerstag über den Antrag.

Danach soll die Oberbürgermeisterin bis Mitte 2014 prüfen, wie viele Plätze an diesen Standorten nötig sind und wie diese geschaffen werden können. Mobile Abstellmöglichkeiten am Hauptbahnhof und dem Bahnhof Neustadt, bei denen der Fahrradrahmen an einen festen Gegenstand angeschlossen werden kann, sollen zudem die Zeit bis zum Bau fester Anlagen überbrücken. Pläne, eine Fahrradstation am Hauptbahnhof zu bauen, scheiterten mehrfach. Es bleibt somit abzuwarten, ob der Antrag Erfolg bringt. In einer Stellungsnahme hat die Stadt vorab darauf hingewiesen, dass mobile Radbügel schnell verschmutzen und anfällig für Vandalismus seien. (lba)