merken
PLUS Bautzen

Neue Grundschule in Bautzen: Freier Träger steht fest

Das Berufsbildungszentrum will die Einrichtung betreiben. Auch der Standort ist schon klar.

Bautzen bekommt eine neue Grundschule.
Bautzen bekommt eine neue Grundschule. © dpa/David Ebener

Bautzen. Die Stadt Bautzen könnte bald eine neue freie Grundschule bekommen. Das Berufsbildungszentrum (BBZ) würde gern eine solche Einrichtung eröffnen. Das teilt die Bautzener Stadtverwaltung mit. Demnach soll die Grundschule zunächst einzügig sein. Auch der Ort steht schon fest. Am Rande der Löbauer Straße in Bautzen sollen die Schüler unterkommen. Man wolle dort die Konzeptidee „Handwerk und Kreativität“ verfolgen, heißt es. Weitere Details zu dieser Idee gibt es noch nicht. Dafür ist schon bekannt, dass es sich um eine Ganztageseinrichtung mit Hortbetreuung handeln soll. Im Schuljahr 2022/23 könnte es losgehen. Die Stadt befürwortet den Vorschlag. So heißt es in einer Pressemitteilung: „Das BBZ wird die Vielfalt der Schullandschaft in Bautzen bereichern.“ Doch bevor der freie Träger richtig loslegen kann, müssen noch die Stadträte den Plänen zustimmen. Die hatten zuletzt sehr kontrovers über das Thema Grundschule diskutiert. Zunächst war geplant, dass die Stadt eine eigene Schule errichtet. Diese fünfte städtische Einrichtung sollte auf der Perfecta-Brache nahe dem Bahnhof entstehen. Geplant war ein Haus für 56 Kinder pro Jahrgang. Die Stadt rechnet dabei mit Kosten in Höhe von zwölf Millionen Euro. Der Baustart schien zum Greifen nah. Doch dann gab es Zweifel. Finanzbürgermeister Robert Böhmer warf die Frage auf, ob die Stadt diese Schule auch wirklich benötigt.

Zahl der Kinder steigt

Böhmer verwies dabei auf die Statistik. Aktuell steigt die Zahl der Kitakinder in der Stadt. Damit ist klar, dass sich auch die Situation an den Grundschulen weiter zuspitzen wird. Im Schuljahr 2023/2024 werden es so viele Erstklässler sein, dass die Stadt Bautzen auf ihre Häuser sogar zwölf neue Klassen verteilen muss. Doch dann ist der Höhepunkt erreicht. Prognosen der Stadt zeigen, dass ab dem Jahr 2025 die Zahl der Grundschüler sogar wieder sinkt.

Küchen-Profi-Center Hülsbusch
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Schon Goethe wusste: Essen soll zuerst das Auge erfassen und dann den Magen. Das gelingt besonders gut in einer schicken neuen Küche. Jetzt zum Küchen-Profi-Center Hülsbusch und sich beraten lassen.

In diesem Schuljahr wurden 248 Erstklässler in den vier städtischen Einrichtungen unterrichtet. Im Jahr zuvor waren es noch etwa 20 Kinder weniger. Das hat zur Folge, dass manche Schulen mehr Klassen aufnehmen müssen, als geplant. Weil es in den Häusern eng zugeht, sprechen Schulleiter schon jetzt von Unterricht unter erschwerten Bedingungen. (SZ/mho)

Mehr zum Thema Bautzen