merken
PLUS

Hoyerswerda

Neue Hochbeete im Garten der „Pfiffikusse“

Die Umgestaltung der Außenanlagen der Bernsdorfer Kita geht voran – und wird von einer Stiftung unterstützt.

© Foto: Silke Richter

Von Silke Richter

Bernsdorf. Saftig grün leuchtet das frisch gewachsene noch junge Gras. Grünflächen sind abgesperrt. Der Rasen braucht noch etwas Zeit, damit er begehbar ist. Die Zaunanlage rund um die Außenanlagen und den Müllplatz der Bernsdorfer Kita „Pfiffikus“ ist längst erneuert. 

Anzeige
Das perfekte Auto - für jeden
Das perfekte Auto - für jeden

Der Crosscamp Life ist eine echte Allzweckwaffe. Mit dem Kleinbus werden Urlaub und Alltag individuell und krisensicher. Exklusiv im Autohaus Dresden

Die neu gepflasterte Behindertenauffahrt zum Terrassenbereich ist auch schon nutzbar. Der neue Fußballplatz ist fast fertig. Die offizielle Einweihung soll demnächst stattfinden. Die neue Sand- Matsch-Anlage wird schon seit ein paar Wochen von den mehr als 200 Kindern der Einrichtung begeistert genutzt. Spielerisch erwerben die Jungen und Mädchen auf diese Art und Weise bei Experimenten mathematische und naturwissenschaftliche Grundkenntnisse. Gerätschaften wie ein großes Sandsieb, ein Flaschenzug und eine Feinwaage sowie Wasserpumpe machen es möglich. Die Spiel- und Experimentierfläche wurde aus Eigenmitteln der Kita, Spenden und mit sehr viel ehrenamtlichem Engagement der Eltern realisiert. Sie ist ein Teil der gesamten Umgestaltungsmaßnahmen, die die Kita-Außenanlagen seit November vergangenen Jahres erfahren.

Inzwischen ist der Garten kaum wiederzuerkennen. Aus dem in die Jahre gekommenen Beschäftigungsbereich, der zu DDR-Zeiten konzipiert und gestaltet worden war, ist ein sehr moderner, schöner, kinderfreundlicher Garten geworden.

Stadt steht in der Verantwortung

Die Einrichtung befindet sich zwar in Trägerschaft der Arbeiterwohlfahrt Lausitz, aber diese ist nur Mieter des Gebäudes. Die Stadt Bernsdorf ist Eigentümerin der Immobilie und sieht sich daher auch in der Verantwortung, Gelder für notwendige Reparatur- und Umgestaltungsmaßnahmen in Höhe von 110 000 Euro beizusteuern. Ein Kampf, der länger dauerte, sich aber letztlich gelohnt hat. „Wir sind sehr froh und glücklich darüber, dass es endlich geklappt hat und wir nun langsam die Veränderung des Außengeländes sehen und auch nutzen können“, erklärt Einrichtungsleiterin Jana Welsch. Und weil das pädagogische Konzept der Kita auch den Bildungsbereich Umwelt und Natur beinhaltet, freuen sich Kinder und Erzieher sehr über den kleinen neu angelegten Gartenbereich.

Die beiden Hochbeete, in denen in dieser Woche Kürbispflanzen, Tomaten und zwei unterschiedliche Salatsorten eingepflanzt wurden, sind ein Geschenk der Stiftung „Town & Country“, in die Firmenlizenzpartner für jedes gebaute Haus einen festen Betrag einzahlen. Die gesammelten Stiftungsgelder kommen zum gegebenen Zeitpunkt unter anderem gemeinnützigen Zwecken oder Bauherren, die unverschuldet in Not geraten sind, zugute.

Stiftungsbotschafterin Vivian Brechel von der gleichnamigen Bernsdorfer Baugesellschaft (BGB) freut sich besonders, dass auch in diesem Jahr ein Teil der gesammelten Gelder wieder an regionale Einrichtungen und Projekte weitergegeben werden kann. Auch das katholische Kinderhaus „St. Elisabeth“ in Hoyerswerda wurde in der Vergangenheit bereits mit Stiftungsgeldern unterstützt. Die „Town & Country Stiftung“ hat für die Herstellung der beiden neuen Hochbeete in der Kita „Pfiffikus“ inklusive Arbeitsmaterialien wie Gartenhandschuhen, Schippen und Harken, eines Gartenbuchs mit Tipps rund um Pflanzen und deren Pflege sowie eines Gutscheins für Gewächse 3 000 Euro bereitgestellt.

Qualität hat eben ihren Preis. So erfuhren die Erzieher, dass die beiden neuen Hochbeete aus speziell bearbeitetem Holz angefertigt wurden und aufgrund ihrer Herstellungsweise quasi als unkaputtbar und sehr robust gelten. Sie sollen laut Stiftungsbotschafterin Vivian Brechel mehrere Jahrzehnte nutzbar sein. Zudem sind die Hochbeete mit einem integrierten Mäuseschutz, Schneckenfalle und einer robusten Folieninnenverkleidung ausgestattet.

Mehr zum Thema Hoyerswerda