SZ +
Merken

Neue Klinikstruktur für bessere Versorgung älterer Patienten

Das Klinikum strukturiert die Medizinische Klinik um und löst die Geriatrie als Klinik heraus.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Das Städtische Klinikum Görlitz.
Das Städtische Klinikum Görlitz. © Pawel Sosnowski

Nicht mehr 16, sondern ab Januar 17 Kliniken wird das Städtische Klinikum Görlitz ab Januar haben. Denn innerhalb der Medizinschen Klinik, zu der bisher auch die Geriatrie – also die Altersheilkunde – gehörte, gibt es Veränderungen. Die Geriatrie wird eine eigenständige Klinik. Wie das Klinikum mitteilt, soll dieser Schritt die Versorgung älterer Patienten noch weiter verbessern. Dr. Stefan Zeller wird ab 1. Januar als Chefarzt die neue Klinik für Geriatrie leiten. Der Arzt leitet in Görlitz bereits seit 15 Jahren die Altersmedizin und das Görlitzer Geriatriezentrum.

Der langjährige Chefarzt der Medizinischen Klinik, Dr. med. Wolfgang Wilke, geht zum März 2019 in den Ruhestand. „Wir möchten mit der Umstrukturierung der Inneren Medizin den Ansprüchen, die die Entwicklungen in der modernen Medizin an uns stellen, und den gesundheitspolitischen und gesellschaftlichen Anforderungen gerecht werden“, sagt Geschäftsführerin Ulrike Holtzsch. Dass die Menschen immer älter werden ist kein Geheimnis. Doch stellt genau dies die medizinische und pflegerische Versorgung vor neue Aufgaben. Denn im hohen Alter erkranken die Menschen oft parallel an verschiedenen Erkrankungen. Die Betreuung ist sowohl im Krankenhaus als auch ambulant oft sehr aufwändig. „Wir Ärzte, Pflegekräfte und Therapeuten versuchen in der Klinik alles, um unsere Patienten so zu stärken, dass sie möglichst wieder in ihr gewohntes Umfeld zurückkehren können“, sagt Dr. Zeller. Er weiß aus seiner jahrelangen Arbeit, dass auch die älteren Menschen so lange wie es geht mobil und in ihrem Zuhause leben möchten. Dr. Zeller leitet zudem das Geriatrienetzwerk Ostsachsen. In diesem kümmern sich Netzwerkpartner aus der ganzen Region um Betreuungsangebote für ältere Menschen und ihre Angehörigen. Seit 2018 ist das Görlitzer Geriatriezentrum eine von fünf, vom Sozialministerium benannten, regionalen Leiteinrichtungen. Die Klinik für Geriatrie im Görlitzer Klinikum hat 40 Betten und zehn tagesklinische Plätze.

Für die Medizinische Klinik sucht das Klinikum ab 1. April 2019 bereits nach einem Nachfolger für den Chefarzt. Das Zentrum für Innere Medizin gliedert sich künftig in zwei Kliniken mit folgenden Fachgebieten: die Medizinische Klinik mit der Kardiologie, Gastroenterologie, Nephrologie, Pulmologie und Funktionsdiagnostik sowie die Klinik für Geriatrie mit der Endokrinologie, Diabetologie und konservativen Angiologie. (SZ)