merken
PLUS

Pirna

Neue Post von Unbekannt

Ein ungewöhnliches Postamt gibt es jetzt in Heidenau. Am Wohnzimmertisch werden Briefe sortiert und dann in Heimen verteilt.

Eva Nees (l.) und Anne Bergmann beim Sortieren der aktuellen Post für Senioren.
Eva Nees (l.) und Anne Bergmann beim Sortieren der aktuellen Post für Senioren. © Norbert Millauer

So viel Post hatte Eva Nees noch nie in ihrem Briefkasten. Er wurde vorige Woche zum zweiten Mal von Heidenauer Gymnasiasten gefüllt. Sie schrieben Karten und Briefe für Bewohner des Johanniterstifts. Hier betreut Eva Nees im Rahmen des Besuchsdienstes 32 Frauen und Männer, mit denen sie regelmäßige Andachten hält. Da auch das im Moment nicht möglich ist, suchte sie nach einer Alternative. Und da kam die Gymnasiallehrerin Anne Bergmann genau richtig. Sie und ihre Religionsschüler hatten nämlich die Idee, Heimbewohnern zu schreiben. Am Freitag wurde nun der Briefkasten, in den die Schüler im Laufe der Woche ihre Post warfen, wieder gelehrt. Und da staunten die beiden Frauen nicht schlecht.

Viele sind beteiligt

Es war viel mehr Post als die 32 Briefe für die Heidenauer und zwei Graupaer Pflegeheimbewohner. Und so wurde schon einige Post für nächste Woche aufgehoben und auch Bewohner eines weiteren Heimes können sich über Grüße freuen. Zu denen gehört auch die Andacht, die Eva Nees diese Woche hätte halten wollen. Sie hat sie etwas auf die Zeit umgeschrieben und legt sie den Briefen bei, so wie auch Anne Bergmann ihre Zeilen hinzufügt. 

Pioniergeist und Weitblick in Naturkosmetik vereint
Pioniergeist und Weitblick in Naturkosmetik vereint

Für Hautbedürfnisse gilt dasselbe wie für Beziehungen oder Arbeitssituationen: Die richtige Balance sorgt für langfristiges Wohlbefinden. Charlotte Meentzen hat schon damals verstanden, dass schöne Haut am erfolgreichsten zusammen mit dem Geist gepflegt wird.

Die Mitarbeiter der Ergotherapien geben die Briefe jeweils aus und lesen sie gegebenenfalls auch vor. So sind ganz viele an dieser Idee und ihrer Umsetzung beteiligt. Dass vor Ostern auch die Mitarbeiter in den Heimen einen Gruß erhalten, war ein besonderer Wunsch der Schüler. Am Mittwoch werden sich die beiden Frauen noch einmal treffen und wieder sortieren. Die Bewohner erhalten ihre Post dann noch einmal am Ostermontag. Danach soll die Aktion der beiden Frauen enden.

Die Zeit der besonderen Wege

 "Man kann die Schüler und ihren guten Willen ja auch nicht überfordern", sagt Eva Nees. Wenn sie oder andere den Wunsch und das Bedürfnis haben, weiter zu schreiben, werde sich dafür auch ein Weg finden. Es ist die Zeit der besonderen Wege und besonderen Schritte. Andere wie zum Beispiel der Heidenauer Singekreis gehen sie auch schon. Im Chor sind es die Kinder, die für Senioren Bilder malen. 

Weiterführende Artikel

Post von Unbekannt

Post von Unbekannt

In dem Briefkasten am Johanniter-Seniorenheim auf der Burgstraße zwischen Heidenau und Dohna landet in diesen Tagen besondere Post.

Eva Nees fühlt sich für die Teilnehmer der Andachtsgemeinde im Johanniterstift verantwortlich. Sonst und jetzt ganz besonders. Die Briefe sind ihre Möglichkeit. "Telefonieren ist zum Teil mühsam mit den alten Menschen", sagt sie. Und ein Brief ist ein Brief, man hält etwas in der Hand. "Und dass es Post von jungen Leuten ist, bedeutet den alten Menschen sehr viel." Die Zeilen zwischen den Generationen sind in dieser Zeit ein Band, das es ohne Corona-Krise wahrscheinlich nicht gegeben hätte.

Mehr zum Thema Pirna