SZ +
Merken

Neue Schulen sind ein Signal für die Kinder

über die geplanten Bauvorhaben an Schulen

Teilen
Folgen

Franz Herz

Das sind gute Nachrichten aus dem Kultusministerium: 16 Schulbauvorhaben aus dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sind auf die Vorhabensliste gesetzt worden, wie das Ministerium informiert. Das sind alle Bauvorhaben, die im Kreis beantragt wurden. Jetzt kommen auch Schulbauten an die Reihe, die seit Jahren in der Warteschlange stehen.

Damit reagiert der Freistaat auf die Bevölkerungsentwicklung. Denn in den letzten Jahren sind wieder mehr Kinder zur Welt gekommen, die so langsam in das Schulalter hineinwachsen. Die Schulen, in die sie gehen müssen, sind dabei schon für die Kleinsten ein Signal der Gesellschaft. Bekommen die Schüler gute Umstände geboten, heißt das: Wir tun etwas für Euch. Das darf im Gegenzug aber auch heißen: Lernt etwas, wir erwarten etwas von Euch.

Wenn wir die Kinder in alte Schulen gehen lassen, dann heißt das eben, dass sie uns als Gesellschaft nicht so wichtig sind. So etwas merken auch Kinder schon frühzeitig.

Doch Gebäude sind nur Hüllen. Sie müssen dann auch mit Leben gefüllt werden. Dabei kommt es entscheidend auf die Lehrer an. Auch hier muss der Freistaat darauf achten, dass er die richtigen Signale an die Schulen gibt, die eine Wertschätzung für die Ausbildung der künftigen Generationen ausdrücken.