merken
PLUS Dippoldiswalde

Neue Uhren mit Geschichte

Die Firma Glashütte Original bringt Taucheruhren auf den Markt. Damit knüpft sie an DDR-Geschichte an.

Sabine Franke, Mitarbeiterin von Glashütte Original, prüft die neuen Sporttaucheruhren der Manufaktur auf Dichtheit.
Sabine Franke, Mitarbeiterin von Glashütte Original, prüft die neuen Sporttaucheruhren der Manufaktur auf Dichtheit. © Glashütte Original/Oliver Killig

Der Uhrenhersteller Glashütte Original hat sich auf neues Terrain begeben. Das Unternehmen stellte kürzlich eine neue Modellinie vor – Sporttaucheruhren. Bisher wurden diese Uhren hauptsächlich von Mühle-Glashütte und der Tutima Uhrenfabrik angeboten. Als Vorbild für die neue Modellreihe diente Glashütte Original eine robuste Sporttaucheruhr vom Typ „Spezimatic RP TS 200“, die der DDR-Vorgängerbetrieb, der volkseigene Glashütter Uhrenbetrieb, vor 50 Jahren vorgestellt hat und die in der Dauerausstellung im Deutschen Uhrenmuseum Glashütte zu sehen ist.

Eine neue Taucheruhren von Glashütte Original heißt SeaQ 1969.
Eine neue Taucheruhren von Glashütte Original heißt SeaQ 1969. © PR

Die neue Uhr mit dem Namen „SeaQ“ (ab 8 500 Euro) ist eine Weiterentwicklung, erklärt Unternehmenssprecher Michael Hammer. Als potenzielle Käufer sieht man den „unerschrockenen, aberteuerlustigen Mann“, der den Willen hat, sein Leben aktiv zu gestalten. Ihm bietet Glashütte Original diese Sportaucheruhr an. Bisher produzierte Glashütte Original nur hin und wieder Sportuhren, nun gibt eine neue Linie.

Anzeige
Sachsen entdecken und erleben
Sachsen entdecken und erleben

Lernen Sie unbekannte Orte der Region kennen - wir geben Ihnen Insidertipps um die Schönheit und Einzigartigkeit Sachsens neu zu entdecken.

Das ist die SeaQ Panoramadatum.
Das ist die SeaQ Panoramadatum. © PR

Diese gibt es vorerst in drei Varianten, im Grundmodel, einer Uhr mit Panoramadatum und einer limitierten Fassung, die sehr dem Vorbild ähnelt. Im Unterschied zum Vorgänger werden die Zeitmesser der neuen Modellreihe sowohl nach der deutschen Norm DIN als auch nach den internationalen Vorgaben der ISO geprüft. Das geschieht in mehrere Stufen und umfasst unter anderem Tests auf Wasserdichtigkeit, Ablesbarkeit, Stoßsicherheit und Salzwasserbeständigkeit. Da es von der SeaQ 1969 nur 69 Exemplare gibt, gibt es eine Limitierungsnummer, die sich auf der gravierten Bodenplatte befindet. Die Gravur der Bodenplatte zieren darüber hinaus das maritime Symbol des Dreizacks, das Doppel-G von Glashütte Original, sowie 20 Wellen, die für die Wasserdichtigkeit von 20 bar stehen. Die gleiche Eigenschaft hat auch das Grundmodell. Die SeaQ Panoramadatum (ab 11 000 Euro) hingegen ist bis 300 Meter Wassertiefe dicht und damit auch für Tauchprofis geeignet.

Neben diesen Uhren wurden noch sieben weitere neue Uhren beziehungsweise neue Uhrenvarianten vorgestellt. Das geschah nicht auf der weltweit größten Uhrenmesse in Basel, sondern auf einem Händlerevent Mitte Mai in der Schweiz, an dem knapp 200 Journalisten teilnahmen.

Mehr zum Thema Dippoldiswalde