SZ +
Merken

Neue Wander-Übergänge im Dreiländereck

Dreiländereck. Zwischen dem polnischen Ort Swiecie (Schwertberg) im Kreis Luban (Lauban) und dem tschechischen Jindrichow pod Smekrem (Heinersdorf an der Tafelfichte) wurde ein neuer Wander-Grenzübergang eröffnet.

Teilen
Folgen

Dreiländereck. Zwischen dem polnischen Ort Swiecie (Schwertberg) im Kreis Luban (Lauban) und dem tschechischen Jindrichow pod Smekrem (Heinersdorf an der Tafelfichte) wurde ein neuer Wander-Grenzübergang eröffnet. Er befindet sich etwa 12 Kilometer von Swieradow Zdroj (Bad Flinsberg) entfernt und führt direkt in den tschechischen Teil des Isergebirges. Der Übergang kann von Radfahrern und Fußgängern passiert werden, im Winter auch von Skiläufern.

Bei der Grenzpassage sind in jedem Fall Personalausweis oder Reisepass mitzuführen. Die neue Übergangsmöglichkeit dürfte vor allem Radwanderern gefallen, die hier im gleichfalls landschaftlich reizvollen Tschechien eine Reihe ausgeschilderter Bikertouren vorfinden. Einer polnischen Regionalzeitung zufolge soll in den nächsten Monaten die Öffnung weiterer touristischer Übergänge bevorstehen, so zwischen den Ortschaften Orle (Karlsthal) auf polnischer Seite und Jizerka (Klein Iser) in Tschechien. Ebenso wird die Grenzpassage zwischen Zawidow (Seidenberg) im Kreis Zgorzelec und Cesnousny (Tschernhausen) auf tschechischer Seite möglich sein.

Eine weitere Verbindung von Polen nach Tschechien soll es künftig zwischen dem Bogatyniaer (Reichenauer) Ortsteil Wigancice Zytawskie (Weichsdorf) und dem gegenüberliegenden gleichnamigen tschechischen Pendant Visnova (Weichsdorf) geben. (kpl)