SZ +
Merken

Neue Wege können sich lohnen

über den Asyl-Vorstoß des Landkreises

Teilen
Folgen

Frank Seibel

Man darf sich das alles nicht zu einfach vorstellen. Die Frage, ob ein Antrag auf Asyl berechtigt ist, mag moralisch manchmal schnell beantwortet sein, in die eine wie auch in die andere Richtung. Doch den geltenden Gesetzen gerecht zu werden, ist manchmal äußerst kompliziert und langwierig. Ohne die Hilfe des Auswärtigen Amtes, das in den Herkunftsorten der einzelnen Antragsteller recherchiert, geht es meist nicht. Denn es gilt: Jeder Fall muss individuell bewertet werden.

Dennoch ist die Idee des zuständigen Dezernenten im Kreis Görlitz interessant. Es geht nicht nur um Schnelligkeit und darum, Menschen schnell loszuwerden. Es geht, im Gegenteil, darum, Menschen würdiger zu behandeln. Da mag eine bessere Motivation in den Amtsstuben helfen, wenn Entscheider nicht nur Daten vor sich sehen, sondern echte Menschen. Und manchmal muss man auch in einem komplizierten Rechtssystem pragmatisch mit dem „gesunden Menschenverstand“ urteilen, statt ewig an formalen Details herumzupuzzeln.

Das geht vor Ort besser als in fernen, zentralen Behörden.