merken
PLUS

Neuer Kreißsaal im August fertig

Wegen der Baumängel in der Kinderklinik muss der Kreißsaal verlegt werden. Die Pläne dafür liegen jetzt vor.

Die Planungen für den Übergangsbau des Kreißsaales im Görlitzer Klinikum sind abgeschlossen. Das teilte eine Sprecherin der Einrichtung mit. Innerhalb kürzester Zeit hätten Geschäftsleitung, Ärzte und Planer eine sehr gute Lösung für die vorübergehende Unterbringung des Kreißsaales direkt im Hauptgebäude gefunden. Die Planungsunterlagen müssen jetzt noch durch die entsprechenden Behörden beraten und genehmigt werden, dann kann mit dem Bau begonnen werden. Notwendig ist der Umzug, weil das H-Haus, in dem der Kreißsaal bislang untergebracht ist, statische Mängel aufweist. „Wir sind zuversichtlich, den neuen Kreißsaal spätestens Mitte August in Betrieb nehmen zu können“, sagt Geschäftsführerin Ulrike Holtzsch. Bis dahin finden Entbindungen ohne Einschränkungen wie gewohnt im Haus H statt.

Im Untergeschoss des Hauptgebäudes steht eine großzügige Fläche von 400 Quadratmetern zur Verfügung, die nach der Genehmigung in den nächsten Wochen zum Kreißsaal umgebaut werden soll. Es wird drei Entbindungsräume geben, einen Raum für Kaiserschnitte, einen Raum für die Erstversorgung frühstgeborener Kinder sowie Aufenthalts- und Untersuchungsräume. „Wir bieten alle Leistungen und unseren Service in gewohnt hoher Qualität an, und zwar bis zum Umzug und selbstverständlich auch danach“, sagt Chefarzt Dr. Torsten Nadler. Es werde keinen Tag Pause in der geburtshilflichen Versorgung geben.

Anzeige
Demenzsensibles Krankenhaus St. Carolus
Demenzsensibles Krankenhaus St. Carolus

Jeder dritte bis vierte Patient bringt die Nebendiagnose Demenz mit ins Krankenhaus. Das St. Carolus in Görlitz geht einen besonderen Weg und hilft damit allen Beteiligten.

Der Standort im Hauptgebäude (Haus A) gewährleistet die Anbindung an alle notwendigen Bereiche wie den OP und die Stationen. Die Betten der geburtshilflichen Station werden ebenfalls im Haus A untergebracht. Die Abläufe in den anderen Kliniken und Stationen bleiben dadurch weitestgehend unbeeinträchtigt. (SZ)