SZ +
Merken

Neuer Mohorner Gemeinschaftsraum bis zum Schulanfang fertig

Für rund 50000 Euro wird in der Grundschule Mohorn ein 100 Quadratmeter großer Gemeinschaftsraum eingerichtet.

Teilen
Folgen

Von Stephan Klingbeil

In nahezu allen Ortsteilen der Gemeinde Wilsdruff gibt es schon Dorfgemeinschaftshäuser. In Mohorn-Grund mit seinen rund 1400 Einwohnern standen neben einem Beratungsraum für Tagungen des Ortschaftsrats bislang nur das Mohorner Rathausstübchen zur Verfügung. Es wird von Senioren betreut und kann für Feiern, Vereinstreffen oder andere Veranstaltungen genutzt werden. Allerdings bietet es lediglich Platz für etwa 20 Gäste.

„Schon vor mehr als drei Jahren haben sich Ortschaftsrat und Stadtrat darauf verständigt, nach Alternativen zu suchen“, sagt Ortsvorsteher André Börner. „Auf Vereinstreffen oder Ausstellungen wurde oft danach gefragt.“ Fündig geworden ist man in der vor 40 Jahren eingeweihten Mohorner Schule.

In den kommenden Wochen wird dort ein zirka 100 Quadratmeter großer Dorfgemeinschaftsraum eingerichtet. Laut Wilsdruffs Beigeordneten Andreas Clausnitzer sollen die Arbeiten mit Schuljahresbeginn abgeschlossen sein. Die Inneneinrichtung folge anschließend.

Die Bauarbeiten hatten bereits 2009 dort begonnen. Derzeit werden Decken abgehängt, kommende Woche soll Parkett verlegt werden. Nach der Fertigstellung kann der Schulraum mit einer Schiebetür geteilt werden. Er bekommt einen eigenen Zugang. Vereine, Gruppen oder Initiativen können bei ihren künftigen Treffen auch die kleine Teeküche benutzen. Neu ist dann ebenfalls der Sanitärtrakt mit Behindertentoilette.

Chor musste auf Flur singen

Auch die Sänger vom Liederkreis Mohorn können bald die umgebauten Schulzimmer nutzen. „Momentan müssen sie auf dem Flur des Schulhauses proben“, sagt Börner. Der Wilsdruffer Bauamtsleiter aus Grund betont zudem, dass der Dorfgemeinschaftsraum tagsüber auch Musikschülern zur Verfügung gestellt wird. Damit Gesang und Instrumentenspiel niemanden stört, sei im neuen Großraum eine Akustikdämmung eingebaut worden.

Laut Angaben aus dem Bauamt sind für den aktuellen Ausbau etwa 50000 Euro investiert worden. Bereits vor zwei Jahren begann die umfassende Sanierung des gesamten Gebäudes einschließlich der Turnhalle. Die Außenwände wurden wärmegedämmt und neu verputzt. 720000 Euro investierte die Stadt Wilsdruff in den Standort.

„Der Grundschulstandort Mohorn ist für uns sehr wichtig und ein Standortvorteil für die Region“, erklärt Bürgermeister Ralf Rother (CDU). Während der Suche nach einem Standort für den neuen Dorfgemeinschaftsraum hätte vieles für die Umnutzung der beiden einstigen Klassenzimmer gesprochen.

Nachdem die dortige Außenstelle der geschlossenen Mittelschule Niederschöna wegfiel und die Einrichtung seit 2004 als einzügige Grundschule mit vier Klassen besteht, ist die Mohorner Schule weniger ausgelastet. Derzeit werden dort etwa 80 Schüler unterrichtet. Und in den kommenden sieben Jahren rechnet die Stadtverwaltung nicht mit einer Zweizügigkeit. Falls es trotzdem anders kommt, so Börner, könnte der neue Raum problemlos umfunktioniert werden.