merken
PLUS

Neuer Ort für die Wissenschaft

Ein Prager Professor baut das Haus Innere Oybiner Straße 5 für Studenten und Forscher um. Bald gibt es hier die erste Veranstaltung.

© SZ Thomas Knorr

Von Katja Zimmermann

Im Haus auf der Inneren Oybiner Straße 5 laufen die ersten Bauarbeiten. Der Prager Professor Evzen Amler, der das Zittauer Gebäude im Dezember für seine Studentenfirma „Student Science s.r.o.“ als Sitz erworben hatte (die SZ berichtete), erläutert die laufenden Arbeiten: „Im Moment sichern wir das Haus gegen Einbruch. Außerdem beseitigen wir den Unrat, der sich über die Jahre angesammelt hat.“ Vor zwei Wochen sei der Strom provisorisch angeschlossen worden, vergangene Woche dann das Wasser. Ziel sei es, so Amler, das Haus soweit herzurichten, dass mit den Erhaltungsarbeiten begonnen werden könne. Da es zu dem Gebäude keine ausreichenden Pläne gebe, müsse es neu vermessen werden, um die Rekonstruktion planen zu können. Das sei ebenfalls in Arbeit. Außerdem seien Sonden im Einsatz, um etwaige ältere Hauselemente zu entdecken, um diese wiederherstellen und retten zu können.

August Holder GmbH
Zuverlässigkeit und Erfahrung
Zuverlässigkeit und Erfahrung

Kettensäge kaputt oder Profi-Gerät für´s Wochenende gesucht? Bei HOLDER kein Problem: Onlineshop, Werkstatt und Leihservice sorgen für funktionierendes und passendes Gerät.

Mit deutschen Partnern habe seine Firma bereits Verhandlungen über eine mögliche Zusammenarbeit, was die gemeinsame Nutzung des gebauten Kultur- und Wissenschaftsraums betrifft, aufgenommen, so Amler. So zum Beispiel mit Prof. Jens Weber von der Hochschule Zittau/Görlitz. Nach Ostern soll ein persönliches Treffen mit ihm stattfinden, sagt Amler. Der Professor und Leiter des Instituts für Biophysik an der Karls-Universität in Prag ist froh über die bisherigen Fortschritte an dem Haus in Zittau, schränkt aber ein: „Leider geht alles nicht so schnell, wie man es sich wünschen würde.“

Die erste wissenschaftliche Veranstaltung soll trotzdem schon in diesen Monat stattfinden. „Am 25. April co-organisiert unser Verein Tri-State Bionanotechnology Center ein Webinar (interaktives Seminar via Internet – Anm. d. Red.)“, informiert Evzen Amler. Darin geht es um eine völlig neue Methode im Bereich der Nanoproduktion. „Mit der würden wir gerne mit Kollegen aus Zittau zusammenarbeiten“, sagt der Prager Professor.

Das Gebäude auf der Inneren Oybiner Straße 5 soll in Zukunft eine Bildungseinrichtung und ein wissenschaftlicher Treffpunkt werden – mit Wissenschaftscafé, Ausstellungsmöglichkeiten und einem Hörsaal. Die Studentenfirma „Student Science s.r.o.“, die seit etwa acht Jahren in Horní Podluží (Obergrund) sitzt und Material erforscht sowie für dessen Einsatz in der Biomedizin, Energie und Sicherheit entwickelt, hatte einen Standort für eine Außenstelle gesucht. Firmenchef Amler hat das Zittauer Grundstück vorerst mit seinem Privatvermögen erworben. Sobald das Projekt umgesetzt ist, will er es an „Student Science“ verkaufen. Die Firma verknüpft laut ihrem eigenen Internetauftritt die Erfahrung etablierter Forscher mit dem Enthusiasmus von jungen Wissenschaftlern, die ihr Studium bereits abgeschlossen oder sogar schon promoviert haben. Das Zittauer Haus soll auch Zittauer Studenten als kultureller Treffpunkt offen stehen.