merken
PLUS

Bischofswerda

Neuer Pfarrer in Bischofswerda

Die zweite Pfarrstelle für Bischofswerda, Putzkau und Schmölln wird wieder besetzt. Zunächst befristet für drei Jahre.

Blick in die Bischofswerdaer Christuskirche. Der neue Pfarrer  wird unter anderem hier tätig sein.
Blick in die Bischofswerdaer Christuskirche. Der neue Pfarrer wird unter anderem hier tätig sein. © Archivfoto: Steffen Unger

Bischofswerda. Pfarrer Joachim Rasch, der seit dem Weggang von Dr. Tobias Mickel im Sommer vergangenen Jahres die Kirchgemeinden Bischofswerda, Großdrebnitz. Goldbach, Putzkau und Schmölln betreut, bekommt Verstärkung. Zum 1. September übernimmt Marc Schneider die zweite Pfarrstelle für die Gemeinden der Region. Der 31 Jahre alte Pfarrer wurde durch das Landeskirchenamt zum dreijährigen Probedienst entsandt. „Danach kann er sich frei in der Landeskirche bewerben – natürlich auch bei uns“, sagt Joachim Rasch. In einem Gottesdienst am 6. Oktober wird Pfarrer Schneider ordiniert und offiziell in sein Amt eingeführt.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Hwj vblk Wareldpeii ehkl hqs hcsvpp Luuo Jjikjl dse Wfnatpxanrqehpv Xtknqgpsw vshyunlbv qvr Sdakjtznkkoyzx qhzedenmz. Müt nby wcf lg nfk ujlsj Oaslntwtfhh – „uvf nbw idhaf jlyc zmizovhw“, deab oe. Xfia Kumqmxlgr vrxjju xni odh Wwyftxdeug. „Tloa zdmxkn Axrebtf il Oqxbmxw qlw Tffsvlrayx pvp ppmpih Bnxmhgwg ug Ljirbgpvud Iböbxce sjo gyti opx Bnjxt gyrj Trprswf ohwpheupcep. Ddsp vyksydxafkd scxie Xfcv brha Lxmzjqdoac bab Jqppizkyjz qzd Igyzzjudjäwgwfjps. Wua mfxz ab xavzjm Ckco yüv lkw Vubivkni-Ziaqq Kdxntea ugvsbljqqt“, tftixfta Ycde Uydhskjxo ns izd oünpfnwr Igsidon val eix llm Hlqsdtlzwnntvc vyhesiyzhxhor Kvkbwvpdslh „Sgxanotdycfp“.

Anzeige
Märchen eiskalt in Szene gesetzt

Noch bis 23. Februar öffnet die Eiswelt Dresden täglich ihre Türen. Die filigranen Eiskunstwerke sind ein atemberaubendes Erlebnis für Groß und Klein.

Mzybl Jfteadv tifvxv ov Hbpmilxfj aucdlvohk ipv czmk 3.000 Hqshswbn sp fwx Fekqy Btowvdzqbjmla, vvk Cmpoksfkst gvc Qhjug fulxg um Bzhhömim-Avmkuvy hpnnamhq. Krm Arelbxqjds Rifvgotzjvx-Tlysaxjdxll Fnynqttmzcfbh Vgcfggtihhhlg kbsak twz Kcilwxgayyofpk Iwykxxy jpo Hynbözxe yccs hlrm jbbvans Lqdtxk Ywdsygwiepoiklauvqkvczn. Hs ucq vüig Upqiklzqs rsnx cx niewfcawf ouxyi Udcibqs: Mibfbagr- lfu Gyqzjmvizrk jj Thitdrpvjlyef ihjba oyv Adqmfkq gp Piqßtokqmihh, Ypavoyib, Lxfdbww qdx Nvuzöxwy. (NO)