merken
PLUS

Pirna

Neuer Stadtrat in Wehlen will Geld sparen

Am Dienstag sind die neu gewählten Ratsmitglieder vereidigt worden. Sie haben nicht wenig Arbeit vor sich.

Der neue Stadtrat.
Der neue Stadtrat. © Norbert Millauer

Fröhlich und feierlich ging es am Dienstagabend in der Friedrich-Märkel-Grundschule in Stadt Wehlen zu. Die neu gewählten Stadträte waren zum ersten Mal zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammengekommen. Zehn Sitze gibt es, sechs Plätze werden von der Unabhängigen Liste (UL) besetzt. Drei Sitze hat die CDU und einen Platz hat Die Linke bekommen. Als einzige Frau sitzt in den kommenden fünf Jahren Petra Kunzendorf (Linke) im Rat. Alle Stadträte mussten zur Vereidigung einen Schwur leisten. Da Maik Hoffmann von der CDU fehlte, soll er seinen Eid bei der nächsten Sitzung abgeben.

Als ersten Akt hat der Stadtrat den Verwaltungsausschuss und Technischen Ausschuss sowie weitere drei Verwaltungsgemeinschaftsausschüsse besetzt. Recht schnell starteten die neuen Stadträte dann in ihre eigentliche Arbeit. So stimmten sie unter anderem über eine Spende in Höhe von 362 Euro ab, die für Burg Wehlen gedacht ist. Außerdem soll das Feuerwehrgerätehaus in Stadt Wehlen eine neue Küche bekommen. Auch darüber wurde diskutiert. Ein großes Thema im Wehlener Stadtrat war zudem der Stopp der laufenden Ausschreibung für die geplanten Bauarbeiten in der Friedrich-Märkel-Grundschule. Dort müssten dringen die Heizungen erneuert werden. Auch die Trinkwasserleitungen sollten ausgetauscht werden. Die alten Systeme stammen noch aus DDR-Zeiten. 

Wir helfen Händlern in Dresden
Wir helfen Händlern in Dresden

Corona ist bedrohlich. Für die Gesundheit, aber auch für Dresdner Händler und Gewerbetreibende. Hier können Sie helfen – und haben selbst etwas davon.

Angedacht waren die Arbeiten bereits für diesen Sommer, doch nun scheitert das Vorhaben wegen zu hoher Kosten. „Die einzige Firma, die uns ein Angebot vorgelegt hat, liegt mit rund zehn Prozent über dem geplanten Budget“, sagt Klaus Tittel (CDU). Die Bauleistung war mit rund 77 000 Euro angesetzt. 8 700 Euro verlangte die einzige Firma, welche ein Angebot abgegeben hatte, an Mehrkosten. „Unser Bauamt geht davon aus, dass diese Summe sich im Laufe der Maßnahmen noch erhöhen würde. Somit wird die Ausschreibung nun aufgehoben“, erklärte der Bürgermeister. Im Januar nächsten Jahres sollen die Bauleistungen nun neu ausgeschrieben werden. Während sich die Kinder dann in den kommenden Sommerferien 2020 im Urlaub befinden, sollen die neue Heizungsanlage und die Wasserleitungen in der Grundschule installiert werden – hoffentlich zu einem besseren Preis.

Für Informationen zwischendurch aufs Handy können Sie sich unter www.szlink.de/whatsapp-regio anmelden.

Und unseren ebenfalls kostenlosen täglichen Newsletter abonnieren Sie unter www.sz-link.de/pirnaheute

Mehr zum Thema Pirna