merken

Meißen

Neuer Tagebau rückt näher

Ein Erörterungstermin fand Ende Juni statt. Proteste der Anwohner nutzen nichts. Die Genehmigung scheint nur noch Formsache.

Ein Bagger befüllt einen Trichter mit dem gewonnenen Rohstoff im Kaolin-Tagebau nahe Kemmlitz bei Oschatz. Ein Kaolintagebau soll voraussichtlich im kommenden Jahr bei Schletta aufgeschlossen werden.
Ein Bagger befüllt einen Trichter mit dem gewonnenen Rohstoff im Kaolin-Tagebau nahe Kemmlitz bei Oschatz. Ein Kaolintagebau soll voraussichtlich im kommenden Jahr bei Schletta aufgeschlossen werden. © ZB

Käbschütztal. Das Verfahren zum Neuaufschluss eines Kaolintagebaus geht in die nächste Runde. Ende Juni wurden die von der Sibelco GmbH, Standort Meißen eingereichten Planungsunterlagen erörtert. Vorgesehen ist die Gewinnung von Kaolin auf einer Fläche von 17,60 Hektar. Weitere zehn Hektar sollen für die Tagebauzufahrt, ein Rohkaolin-Zwischenlager und eine vorübergehend erforderliche Außenhalde zur Abraumlagerung genutzt werden.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden