merken
PLUS

Pirna

Neuer Turnraum für die Diesterweg-Grundschule

Pirna lässt die Bildungsstätte derzeit umfassend sanieren. Dabei gilt es, einen ehrgeizigen Zeitplan einzuhalten.

Handwerker Hartmut Wauer (l.) und Bernd Angerstein auf der Baustelle an der Diesterweg-Grundschule: Bis zum Sommer wird der 273 000 Euro teure Rohbau des neuen Sportraums hochgezogen.
Handwerker Hartmut Wauer (l.) und Bernd Angerstein auf der Baustelle an der Diesterweg-Grundschule: Bis zum Sommer wird der 273 000 Euro teure Rohbau des neuen Sportraums hochgezogen. © Daniel Schäfer

Die Diesterweg-Grundschule in Copitz an der Professor-Roßmäßler-Straße hat vorübergehend die Belegschaft gewechselt. 

Während die Schüler am Interimsstandort an der Schillerstraße unterrichtet werden, werkeln derzeit die Handwerker in der Bildungsstätte. Pirna lässt momentan das Schulhaus sowie den südlichen Schulhof sanieren. Die Arbeiten hatten im Spätsommer 2018 begonnen, knapp die Hälfte der anvisierten Bauzeit ist jetzt vorüber. Die SZ fasst den aktuellen Stand zusammen.

Eines der besten Autohäuser in Deutschland

Dresden braucht starke und innovative Unternehmen, wie das Autohaus Dresden. Der Opelhändler ist seit über 25 Jahren tief mit der Region verwurzelt.

Warum lässt Pirna die Schule jetzt auf einen Ritt sanieren?

Der ursprüngliche Plan der Stadt sah vor, die Schule abschnittsweise zu sanieren, da es bislang nicht gelungen war, in ein einheitliches Förderprogramm für die Gesamtsanierung zu rutschen. Allerdings trat Anfang 2017 ein gravierendes Problem zutage: Aus der unter dem Parkett als Trennschicht verlegten Teerpappe dünstet der Stoff Naphthalin aus – eine Kohlenstoffverbindung, die im Verdacht steht, gesundheitsschädigend zu sein. Weil es aus Sicht der Stadt wenig Sinn gemacht hätte, nach einer abschnittsweisen Sanierung dann noch die alten Fußböden herauszureißen und zu erneuern, wird die Schule nun doch im Gesamtpaket hergerichtet.

Warum wird die Schulturnhalle vergrößert?

Ein Teil der Bauleute ist derzeit damit beschäftigt, die Turnhalle an der Schule zu erweitern. An der Nordseite bauen sie einen zusätzlichen Sportraum an. Das Fundament ist bereits gegossen, für den stabilen Sockel mussten die Handwerker zunächst tief in den Boden graben, weil der Baugrund erst weiter unter tragfähig ist. Die Fläche wird anschließend wieder aufgefüllt. Noch im Mai wollen die Bauleute die Bodenplatte fertigstellen, bis in die Sommermonate hinein errichten sie dann Wände, Decken und Dach. Ende Juli, so der Plan, soll der Rohbau stehen. Danach montieren die Handwerker die Wärmedämmung, bauen Fenster und Türen ein, verlegen einen speziellen Sportboden, installieren Prallschutzwände und komplettieren die Ausstattung.

 Der neue Sportraum hat eine Grundfläche von 180 Quadratmetern, er lässt sich künftig sowohl über einen separaten Eingang sowie über den bestehenden Verbindungsgang von der Schule zur Turnhalle erreichen. Das Dach erhält zum Schluss eine Lichtkuppel, damit ausreichend Tageslicht in den Sportraum fällt. Wegen der Bauarbeiten findet derzeit auch in der bereits vorhandenen Turnhalle kein Sportunterricht. Er nach den Herbstferien können die Kinder wieder drinnen ihren Leibesübungen frönen. 

Der zusätzliche Sportraum ist nach Aussage der Stadt nötig, weil es wegen der steigenden Schülerzahlen bereits jetzt vier Parallelklassen in jeder Klassenstufe gibt – ein Umstand, der wohl auf längere Sicht so bleiben wird. Dank der Hallenerweiterung können künftig zwei Klassen gleichzeitig Sportunterricht betreiben, was bislang nicht möglich war. Zudem schafft der zusätzliche Sportraum dringend benötigte Kapazitäten für den Vereinssport.

Was passiert derzeit im bestehenden Schulgebäude?

Im Schulhaus läuft derzeit die Schadstoffsanierung, die in Kürze abgeschlossen sein soll. Aus sämtlichen Bereichen – außer jenen, die bereits saniert wurden – sind die alten Fußböden samt Parkett und naphthalinbelasteter Teerpappe verschwunden. 

Nach Aussage der Stadt war diese Schadstoffsanierung umfangreicher als geplant. Weil aber die Folgegewerke recht flott unterwegs sind, gibt es bislang keinen Bauverzug. Zudem installieren die Handwerker die neue Elektrik sowie die Leitungen für die Sanitärbereiche. Diese Bereiche werden zum Teil erweitert und um barrierefreie Toiletten ergänzt.

 An den Decken in den einzelnen Klassenzimmern hängen bereits Unterkonstruktionen aus Leichtmetall, später werden daran sogenannte Akustikdecken montiert, die zusätzlich Schall schlucken. Darüber hinaus installieren die Fachleute in allen Klassenräumen Waschbecken. Im Außenbereich haben die Bauleute am Gebäudesockel einen tiefen Graben ausgehoben, das Haus wird dort zusätzlich gegen Nässe abgedichtet. Zum Gesamtpaket gehört auch, die EDV-, Alarm-, einbruchmelde-, Brandmelde-, Starkstrom- und Sicherheitsbeleuchtungsanlagen zu modernisieren. Im Foyer am rechten Treppenaufgang installieren die Handwerker in Kürze noch einen Aufzug. Zum Schluss wird der südliche Schulhof mit dem Bolzplatz neu hergerichtet.

Wie viel kostet die Sanierung und wann ist sie beendet?

Die Schulsanierung kostet 5,2 Millionen Euro. 1,4 Millionen muss Pirna selbst aufbringen, der Rest stammt aus verschiedenen Förderprogrammen. Pirna hat sich selbst einen straffen Zeitplan auferlegt, bis zum Februar 2020 soll die Sanierung der Schule abgeschlossen sein. Vorgesehen ist, dass die Schule dann in den Winterferien wieder in das angestammte Schulhaus umzieht.

Für Informationen zwischendurch aufs Handy können Sie sich unter www.szlink.de/whatsapp-regio anmelden.

Und unseren ebenfalls kostenlosen täglichen Newsletter abonnieren Sie unter www.sz-link.de/pirnaheute.