SZ +
Merken

Neues Antikrestaurant am Schillerplatz

In den ehemaligen Räumen des Weltladens wird kräftig gebaut. Im August soll eröffnet werden.

Teilen
Folgen
© Norbert Millauer

Von Clara Neubert

Auf der Biedermeier-Couch sitzen, gutbürgerliche Gerichte essen und das Möbelstück im Anschluss sogar mitnehmen – das ging bisher nur im Kunst Café Antik an der Frauenkirche. Bald ist das auch am Blauen Wunder möglich. Am 1. August will Geschäftsführer Alexander Alexander, der wirklich so heißt, im Erdgeschoss des Gründerzeithauses Schillerplatz 7 das Restaurant Antik eröffnen. „Das Lokal wird gut zum alten Haus, der Gegend und den Leuten passen“, sagt der 53-jährige gelernte Restaurantfachmann.

Seit 1988 lebt und arbeitet der gebürtige Bulgare in Dresden. 15 Jahre davon verbrachte er im Café Antik, zuletzt als einer der Geschäftsführer. Nun hat Alexander seinen Teil verkauft und will gegenüber vom Schillergarten sein eigenes Antik-Lokal eröffnen. Ähnlich wie im Café Antik wird die Einrichtung des neuen Restaurants auch zum Verkauf stehen. Ein bisschen anders soll es aber werden. Besonders alte Bilder mit Motiven aus der näheren Umgebung will Alexander ausstellen. Zudem wird die Restaurierung historischer Lampen angeboten. Das übernimmt der Dresdner Lampenhändler und Restaurator Udo Friedrich. Zusätzlich sind Weinverkostungen und Konzerte geplant.

Insgesamt solle das Lokal „klein und gemütlich“ werden, sagt Alexander. Deshalb habe er sich auch solche Räumlichkeiten gesucht. Im Moment ist neben dem Café Toskana allerdings noch viel zu tun. Das liegt laut Geschäftsführer Alexander vor allem daran, dass sie erstmals gastronomisch genutzt würden. Vorher hatte sich der Weltladen „aha“ eingemietet. Deshalb müssten jetzt erstmals sanitäre Anlagen installiert, Elektroanschlüsse neu angelegt und Fliesen verlegt werden.

„Bis zum 1. August wird alles fertig sein“, sagt Alexander. Der Nickerner ist zuversichtlich, dass sein neues Restaurant gut ankommen wird. Wie Touristen und Dresdner das sehen werden, zeigt sich dann im Sommer.