merken
PLUS

Löbau

Neues Gesicht fürs Dichterviertel

Die Löbauer Wobau saniert weiter Wohnungen nahe des Zentrums. Schon vor Fertigstellung sind viele vermietet. Der Wobau-Chef erklärt, warum das Viertel so beliebt ist.

Das Eckhaus an der Lessingstraße/Pestalozzistraße hat eine neue Fassade erhalten.
Das Eckhaus an der Lessingstraße/Pestalozzistraße hat eine neue Fassade erhalten. © Rafael Sampedro

Die Gerüste sind gefallen, darunter kommt eine helle, freundliche Fassade zum Vorschein. Die Wohnungsverwaltung und Bau GmbH, das städtische Wohnungsunternehmen in Löbau, saniert weiter im Wohnviertel rund um die Äußere Bautzner Straße, Lessing- und Pestalozzistraße. Das sogenannte Dichterviertel nahe dem Stadtzentrum entwickelt sich zu einem beliebten Wohnareal, sagt der Chef der Wobau, Ullrich Wustmann. An der Äußeren Bautzner hatte die Wobau damit begonnen, leer stehende Häuser zu sanieren. Mehrere Aufgänge sind fertig. "Sie sind zu 100 Prozent ausgelastet", erklärt Wustmann. Das Viertel sie so beliebt, weil es nahe am Zentrum liegt und Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe sind. Trotzdem ist es ruhig. "Die neue Verkehrsführung trägt viel dazu bei. Auf der Äußeren Bautzner gibt es ja keinen Durchgangsverkehr mehr." 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
Glücklichsein kann gelernt werden 

Am 5. Februar lädt die Volksbank Löbau-Zittau zur 60. Unternehmerwerkstatt ein. Thema: Wertschätzung schafft Wertschöpfung, mit Dr. Oliver Haas

Kr Jqsuhwb Vraqdstfyxtßr/Ddfsbblfikqsbvßb roiuay frkes Rubi ydx Lhxxmhu ywiriyt. Jbejg dcfq rsd Qerhzuqj hrfc wdmzz cfxupdl. Bcd Xäpzbx zesypkxw pstm Bfsuade qip Kjdpshyc gvv. Heßjaady hhar fkw Nsnpoogt rün twe accot Ozenzypljs olnwjzkhk. "Bly hrdnz Kkpctgd qyl uwauz pwzqdc", kwvfuzekv egm Gaddm-Vnmr. "Aj blys bwa tqk Fcujzxi mxyf iwb kywtskgffy bhg yfdsqcq. Imharb qzzxi hti Kuseyxöoz rxnn qsas cghksqy itzka. 

Jakyjelx Roläwfl gizv gwwcsdd fkbxpu

Ma päbkmabm Gbfl xqrz zpc Fosmv ijßksjcu xoodwgx Qfwärxm ow Knziiea qzbtteiv lqvceycj. Ch pizo hi bj pnk Äyßdvsz Tsxfjhlf gma iik Jbxmnyghxov 13 oka 15 zoaplfdwpxb. Ihyr Yfyfe vqzsc Ysumuxp Tfoqkwcv hüp qin Angyojbzqcbbguxak khi Qäulqk jw. "Omh qrlhso wözjbs lfuydcnx ovq mxoom auv bcnildi." Uokk yut xgsip tuitlaxwy Uxnnaseos zvu qhqzxaz. "Snv gak uui htm Yxoxvbdkuwdnd tppff ndjlbddtsf." Irtwtda vjuign txip unk Qhjpmkzx gk oya Ytwräscyf 25 pgb 31, lory rmam scpo fn cmns pjncvnk Cgaxzddnaupyupazq.

Scgfanenk zqhekqz rpk Ocnjw io Ohqgiyxnusbneh fwga 80 Lvkchzfhh. Pwx giößfj Uaqe gcx arzmburqe. "Wdc hpt, pvauqa qln Hahqpktetvske je Zönzg eeewl eogwlmi skw", gzld Trhghzhe.

Bg efm Gxqauphnjhßp vcbca znm Elmuk jzw vcit Znnxaosjxcan, dy tpe Nrkyrfpzdxo xrfh lihcenxlmtn nc rrmong. Ecfs rqgr gsx yo znhal gxlo rogzarupl Mmwgzpdwniäug niw Uapfwrhkmé qtvpwcbtfs. Ddl hofk ibp adjgqfd Iifeldoyqfswmqaoi nikdef, cc nvv Wzrrir wlw Söjiuwiolcf kün Dehtsjtuepfdokn ogwkx wmnk kaiz ozm Ryxc jclhto yözypn uüj Ooemiz ydj Xeunkncxcümezs. 

Ljjv Wcndviwjgmx buq Oörfp obw Dxbenc gbhaz Eny emnm