merken
PLUS

Neues Konzept für Software-Support

Die Firma Wolters Kluwer will in Dresden zehn zusätzliche Mitarbeiter gewinnen.

Dresden. Die Entscheidung für Dresden sei richtig gewesen, schätzt Gunnar Christopher ein. Der studierte Betriebswirt leitet den Dresdner Standort der Firma Wolters Kluwer Software und Service. „Wir haben in Dresden unseren zentralen Support aufgebaut und tolle Mitarbeiter gefunden“, sagt Christopher.

Das Unternehmen vertreibt das Software-Produkt Addison, das hauptsächlich von Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern und mittelständischen Unternehmen in Deutschland verwendet wird. Nach eigenen Angaben hat das Unternehmen etwa 20 000 Kunden. Es verfügt über 21 Standorte in Deutschland. Die Kundenbetreuung und Softwareentwicklung erfolgt von Dresden aus. Derzeit arbeiten im World Trade Center rund 40 Mitarbeiter. „Wir wollen möglichst bis zum Jahresende etwa 50 sein“, kündigt Christopher an. Gesucht werden hauptsächlich Spezialisten in Sachen Steuern sowie Gehalts- und Finanzbuchhaltung, die als Kundenbetreuer eingesetzt werden sollen. BA- oder Universitätsabschlüsse werden vorausgesetzt. Die Qualität der Software setze einen entsprechenden Support voraus, Kundenanfragen müssten schnell und kompetent bearbeitet werden, erklärt der Service-Chef.

Anzeige
3 Mal hervorragende Beratung in Dresden
3 Mal hervorragende Beratung in Dresden

Die City-Apotheken Dresden sind mehr als nur eine Apotheke

Um die verschiedenen Kundenanforderungen zu erfüllen, hat das Unternehmen regional untergliederte Service-Lines eingeführt. Damit sei es möglich, die Fachkompetenz für die einzelnen Regionen zu sichern. So haben beispielsweise die Kunden in Sachsen häufig steuerrechtliche Fragen bezüglich Arbeitnehmern aus Tschechien und Polen. Innerhalb des Teams finde ein ständiger Wissenstransfer statt. In Dresden werde zudem das Wissen gebündelt und allen Teams zur Verfügung gestellt, erklärt Teamleiter Uwe Gutzmann das Prinzip.

Der Ausbau sei zudem erforderlich, weil der Gesetzgeber die Unternehmen im Finanz- und Steuerbereich mit häufigen Änderungen ganz schön auf Trab hält. Auch die Umstellung nach der SEPA-Verordnung (Single Euro Payments Area) bringe viele Kundenfragen. (SZ/kle/tb)