SZ +
Merken

Neues Werk entstanden – diesmal für Kinder

Musik. Stefan Jänke und Frank Richter stellen auf der Landesgartenschau in Bayern ein neues Kindermusical vor.

Teilen
Folgen

Gemeinsam haben der evangelische Komponist Stefan Jänke aus Großenhain und der Librettist und altkatholische Pfarrer Frank Richter aus Dresden ein Kindermusical für Solisten, Chor und Kammerorchester aus Streichquintett, Bläsern und Rhythmusgruppe geschaffen. Es trägt den Titel „Schöpfung – drum Menschen lasst das Warten nicht“ und verarbeitet den biblischen Schöpfungsglauben.

Das Werk wurde von der evangelisch-lutherischen Sankt Veit- Kirchgemeinde in Wunsiedel und deren Kantoren Ulrike und Reinhold Schelter für den dortigen Kinderchor in Auftrag gegeben.

Die Uraufführung findet am Sonnabend, dem 8. Juli, 14 Uhr auf der bayrischen Landesgartenschau in Marktredwitz statt.

Eine zweite Aufführung folgt am Sonntag, dem 9. Juli, 10 Uhr in St. Veit zu Wunsiedel. Das Stück hat sieben Sätze und dauert etwa 40 Minuten. Es setzt in Text, Musik und szenischer Gestaltung die alttestamentliche Schöpfungsgeschichte aus dem Buch Genesis um, greift neutestamentliche Vorstellungen von der Neuschöpfung in Jesus Christus auf und endet mit einem Kanon zum Lobe Gottes. In seiner Einführung schreibt Frank Richter u. a.: „Die Schöpfung ist das Werk Gottes in jedem Augenblick. In seiner Schöpfung herrschen Ordnung und Freiheit. Gott hält fest und Gott lässt los. Er tut beides in Einem.“ Stefan Jänke und Frank Richter haben schon mehrfach zusammen gearbeitet. So schufen sie beispielsweise das Passionsoratorium „... dass ein neuer Anfang verbliebe“, das seine Uraufführung im Jahre 2002 in Großenhain hatte und inzwischen schon mehrfach wieder aufgeführt wurde. (-ke)

Weitere Informationen bei Stefan Jänke, Radeburger Straße 23 in Großenhain, 310 436 bzw. bei Frank Richter, Bischofsweg 32 HH, 01099 Dresden, 0172/350 520 5.