SZ +
Merken

Neukirch übergibt alte Urkunden an Wilthen

Zwei historisch bedeutende Urkunden aus dem 17. Jahrhundert, die bisher im Depot des Heimatmuseums Neukirch lagerten, werden heute um 13 Uhr von Bürgermeister Gottfried Krause seinem Wilthener Amtskollegen Knut Vetter übergeben.

Teilen
Folgen

Von Wolfgang Schmidt

Zwei historisch bedeutende Urkunden aus dem 17. Jahrhundert, die bisher im Depot des Heimatmuseums Neukirch lagerten, werden heute um 13 Uhr von Bürgermeister Gottfried Krause seinem Wilthener Amtskollegen Knut Vetter übergeben. Die Dokumente, zwei Freikaufsurkunden, tragen Siegel aus den Jahren 1619 und 1657.

Die beiden Dokumente hatte 1952 der damalige Neukircher Museumsleiter Erhard Nierich vom Heimatverein Tautewalde für Forschungszwecke ausgeliehen. Seitdem schlummerten die Urkunden im Archiv des Museums in Neukirch. 1999 wurde der Tautewalder Heimatverein auf das Ausleihschreiben aufmerksam und bat die Gemeinde Neukirch um Rückgabe. „Obwohl die festgehaltene Jahreszahl 1640 auf dem Leihschreiben mit denen auf den Dokumenten nicht übereinstimmen, handelt es sich zweifelsfrei um die Urkunden, die dem Heimatverein des jetzigen Wilthener Ortsteiles Tautewalde gehören“, sagt Neukirchs ehrenamtliche Museumsleiterin Petra Mrosowski. Die Tautewalder Freikaufsurkunden wurden wie hunderte weitere Dokumente ab 1999 mit der damals begonnenen elektronischen Neuarchivierung der Bestände im Museum Neukirch registriert. Von den Dokumenten wurden drei Kopien angefertigt: eine für das Heimtmuseum Neukirch, eine weitere für den Heimatverein Tautewalde und eine für das Bautzener Archiv.