SZ +
Merken

Neukircherin hilft Putzkauer Heimatverein

Petra Mrosowski kam über einen Festumzug zur Geschichte und fand Interesse am Forschen.

Teilen
Folgen

Von Verena Mann

Seit Jahren gehört Petra Mrosowski in Neukirch zu den ehrenamtlichen Heimatforschern, die sich ums Museum und die Ortschronik verdient gemacht haben. Jetzt profitiert auch der Heimatverein Putzkau e.V. von ihren Erfahrungen. Im Rahmen einer geförderten Arbeitsmaßnahme hilft sie für vorerst sechs Monate, Dokumente und andere Materialien zu archivieren, die Putzkauer über Jahre zusammengetragen haben. „Wir freuen uns über diese fundierte Hilfe“, sagt Margitta Nass, die Vorsitzende des Putzkauer Heimatvereins.

Zwei dicke A4-Ordner hat Petra Mrosowski schon gefüllt. „Es ist doch wichtig zu wissen, was unsere Vorfahren bewegte, wie sie lebten, arbeiteten, feierten und was sie für ihr Dorf taten.“

Tipps für die Ahnenforschung

Die Neukircherin hatte früher wenig Interesse an Geschichte. Doch der langjährige Ortschronist Fritz Schulze hatte es verstanden, ihren Forscherdrang zu wecken. Vor Jahren, als sich Neukirch auf seine 775-Jahrfeier vorbereitete, hatte sie eine ABM-Stelle im Fremdenverkehrsbüro der Gemeinde. Sie sollte sich um die Vorbereitung des Umzuges kümmern. „Wer einen historischen Festumzug gestalten will, der kommt nicht ohne Chroniken aus“, erinnert sie sich. Ihre Neukircher Erfahrungen lassen sich gut auf ihren Einsatz in Putzkau übertragen. „Mir ist es wichtig, mit den Menschen aus dem Ort ins Gespräch zu kommen und mit ihnen gemeinsam noch schlummernde Schätze aus der Vergangenheit zu bewahren.“ Erst kürzlich brachte ein Putzkauer eine gut erhaltene Wäschetruhe vorbei. Auch alte Fotos wurden dem Heimatverein schon übergeben. Petra Mrosowski gibt auch Tipps für die Ahnenforschung. Bis Mai trifft man sie von Montag bis Freitag jeweils vormittags im Bürgerhaus Putzkau.