merken
PLUS

Neun Obdachlose derzeit im Heim

Das Pirnaer Obdachlosenheim hat noch Platz für drei weitere Personen. Wegen der Kälte gilt ein besonderes Regime.

Derzeit leben neun Personen ohne ständigen Wohnsitz im Pirnaer Obdachlosenheim in der Südvorstadt. Alle Personen seien männlich, teilt Pirnas Stadtsprecherin Jekaterina Nikitin auf SZ-Anfrage mit. Aufgrund der derzeitigen Kälte dürfen sich die Männer auch tagsüber in dem Heim aufhalten. Im Sommer gelten Schließzeiten von 10 Uhr bis 15 Uhr.

Die Bewohner haben die Möglichkeit, in dem Heim ihre Wäsche zu waschen. Außerdem können sie ihre Lebensmittel in den Räumen lagern. Es gibt einen großen Kühlschrank, jedoch keinen Herd. „Ein Kantinen-Angebot wird nicht vorgehalten“, sagt Nikitin und fügt hinzu: „Wenn jetzt jemand allerdings kommt, der ganz offensichtlich Hunger hat, dann erhält er auch vom Betreuungspersonal beziehungsweise von den Ehrenamtlichen eine heiße Suppe.“ Das Heim nimmt auch weibliche Obdachlose auf. Es gibt separate Frauenräume und getrennte sanitäre Anlagen.

Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!

Im grünen Herzen des waldreichen Landschaftsschutzgebietes Oberlausitzer Bergland sprudelt ein ganz besonderer Schatz: Oppacher Mineralwasser, das überall dort zu Hause ist, wo Menschen ihre Heimat genießen.

Das Betreiben des Obdachlosenheims gehört zu den Pflichtaufgaben der Stadt Pirna. Die betreuten Personen müssen einen Tagessatz von 15,35 Euro zahlen. „Diese Summe wird aber vom Jobcenter übernommen, wenn die Personen die Termine einhalten, die ihnen das Amt vorgibt“, erklärt die Stadtsprecherin. Allerdings käme es auch vor, dass die Obdachlosen zu den festgesetzten Terminen nicht erscheinen. „In solchen Fällen bleibt die Stadt auf den Kosten sitzen“, berichtet Nikitin.

Ziel des Obdachlosenheims ist es, dass die betreuten Personen möglichst bald einen festen Wohnsitz finden. Unterstützt werden sie dabei von den Mitarbeiter des Heims. Diese begleiten die Obdachlosen zum Beispiel bei Behördengängen und helfen beim Ausfüllen von Formularen. (hui)