merken
PLUS Sebnitz

Wie es um den Breitbandausbau steht

Auf ein schnelleres Internet warten in Neustadt nicht nur Firmen. Doch wann soll mit der nächsten Ausbaustufe begonnen werden?

Weiter warten auf das schnelle Internet in Neustadts Ortsteilen.
Weiter warten auf das schnelle Internet in Neustadts Ortsteilen. © Archivfoto: Kristin Richter

Es wird wohl noch ein weiter Weg sein, der in Sachen Breitbandausbau vor Neustadt liegt. Zwar hatte die Bundesregierung im vergangenen Jahr ein sogenanntes Upgrade aufgelegt. Das beinhaltete die Chance, dass der Anschluss bis an jedes Haus verlegt wird. Damit sollen dann alle Ortsteile und alle bislang noch unterversorgten Bereiche schneller im Internet unterwegs sein können. Allerdings wird das dann auch entsprechend teurer. Darüber hinaus bestehen vor allem in Neustadts Ortsteilen Zweifel, ob dann tatsächlich auch jedes Haus angeschlossen wird.

Bereits 2017 begannen die Arbeiten für ein schnelleres Internet in der Innenstadt durch die Deutsche Telekom. Rund 4.000 Haushalte in Neustadt in Sachsen konnten schneller im Internet surfen. Im neuen Netz sind Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich. Das gilt auch für Musik- und Video-Streaming oder das Speichern in der Cloud. Die Telekom hatte dafür rund fünf Kilometer Glasfaser verlegt und zwölf Verteiler neu aufgestellt oder mit moderner Technik aufgerüstet.

Charlotte Meentzen
Pioniergeist und Weitblick in Naturkosmetik vereint
Pioniergeist und Weitblick in Naturkosmetik vereint

Für Hautbedürfnisse gilt dasselbe wie für Beziehungen oder Arbeitssituationen: Die richtige Balance sorgt für langfristiges Wohlbefinden. Charlotte Meentzen hat schon damals verstanden, dass schöne Haut am erfolgreichsten zusammen mit dem Geist gepflegt wird.

Und jetzt geht es um die nächste Ausbaustufe. Die Stadt Neustadt hatte die Aufträge ausgeschrieben. Zwei Bieter hatten sich gemeldet, wovon sich einer zurückzog. Übrig blieb wiederum die Deutsche Telekom mit einem Angebot von reichlich 4,7 Millionen Euro. Laut Breitbandrichtlinie müssen die Kommunen zehn Prozent der Summe als Eigenanteil tragen, 50 Prozent der Bund und 40 Prozent das Land. Die Fördermittel sind bereits für einen Teil der Ausgaben bestätigt. 

Noch nicht finanziell untersetzt sind knapp 1,2 Millionen Euro. Aus diesem Grund stellt die Stadt Neustadt jetzt weitere Förderanträge an Bund und Land. Der Eigenanteil der Stadt liegt bei knapp 60.000 Euro für den Ausbau und 30.000 Euro für die Baubegleitung. Die Vorbereitung auf den eigentlichen Ausbau wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Laut Angebot wird das Unternehmen in Neustadt  nicht vor 2022 mit dem Ausbau des Breitbandnetzes beginnen.

Mehr Nachrichten aus Sebnitz lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Sebnitz