SZ +
Merken

Neustadt hofft auf neue Chance für Gartenschau

Die Landesgartenschau wird 2015 im Erzgebirge stattfinden. Neustadt will sich jedoch erneut bewerben – für 2018.

Teilen
Folgen

Von Katarina Lange

Die Stadt Oelsnitz im Erzgebirge richtet in vier Jahren die Landesgartenschau aus. Neustadt ist damit als Mitbewerber aus dem Rennen. Die Kommune will sich aber erneut bewerben – für 2018. „Beim Blick auf die Statistik habe ich Hoffnung“, sagt Neustadts Bürgermeister Manfred Elsner (FDP). Bisher sei keiner der Kandidaten beim ersten Durchgang erfolgreich gewesen. Neustadt hofft deshalb auf die zweite Chance. In vier Jahren müssten die Bewerbungsunterlagen erneut eingereicht werden.

Dafür hat Neustadt bisher rund 20000Euro investiert. Einige Ideen will die Kommune aber auch ohne Landesgartenschau verwirklichen. Als großes Projekt gehört die Sanierung des Schlosses Langburkersdorf dazu, die bereits begonnen hat und dieses Jahr abgeschlossen wird. Außerdem wird ein Radweg zwischen Langburkersdorf und dem Freibadesee in Neustadt entstehen.

Den Grund, warum Neustadt nicht Gastgeber der Gartenschau wird, sieht Elsner nicht in dem vorgelegten Konzept, sondern im Standort. 2012 wird die Schau in Löbau stattfinden. Territorial betrachtet liegen Neustadt und Löbau eng beieinander. „Die Landesgartenschau soll vom Konzept her aber an möglichst unterschiedlichen Orten stattfinden“, sagt Elsner. Dass Oelsnitz den Zuschlag für 2015 bekommen hat, sieht er als Bestätigung dieser Theorie.