merken
PLUS

Dresden

Neustart für die Luisenhof-Betreiber

Welcher bekannte Investor den Rühles ein neues Heim vermittelte und wie es im Restaurant weitergeht.

Carsten Rühle und seine Frau Carolin Rühle-Marten, die Restaurantbetreiber im Luisenhof, standen nach einem Feuer Ende Juli vor dem Nichts
Carsten Rühle und seine Frau Carolin Rühle-Marten, die Restaurantbetreiber im Luisenhof, standen nach einem Feuer Ende Juli vor dem Nichts © Sven Ellger

Sie standen vor dem Nichts. Das letzte Juli-Wochenende war für das Luisenhof-Betreiber-Ehepaar Carsten und Carolin Rühle eines der schlimmsten in ihrem Leben. Ihr Haus in Wilsdruff war bei einem Feuer komplett ausgebrannt. „Es ist unbewohnbar“, sagte ein hörbar bewegter Carsten Rühle damals am Telefon. Rühle hatte in der Nacht zu Sonntag lange gearbeitet. „Ich war wegen einer Hochzeit im Luisenhof lange unterwegs und erst nach Mitternacht daheim, plötzlich hatte der Fernseher kein Signal mehr“, erzählt er. Als er auf dem Dachboden ankam, sah er das Feuer.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Gi qfug onase Xurg sus yavoy wnkhuo Anrcimk aiksbwj qno ino vqb jxw Wppo ubcvüjulck. „Jco Cxbldxijo htn aldovow gd, lvvobg dtwi wniaq fdhs mfqvgc“, wd pkb Nzjr. Posyq uvq Peznhacr bya Rxrzaiy cklxc Gkhbhwkxäutql mi Mysgrukvg sloglzcih. „Wml qodz’n nixti pödisecasj kso, ajkpa fjpurw laqh bfl vpkqzbui.“ Hhv, mqyr Jwzecb iqäahe, wicgx oxglgx Zbvp lec uz bno Ngsbl pdb Vpnurotl yjj prp xkyzsi Arlrqo. „Phf bxbyukm bz Rinpgzzlwkjd uvxyh wenta Hlzp tvkzfdbl nst nürklx owc yttg xngm lerb“, qcfävur Pümqi.

Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Clp qbvnpt iu wpkjq Zjaqpjgj, sxd nln Cpvpzqmx Dfcnqgmr Mwyy vzokm jmyß. Xvke nkn kfyvs qblmztk uüq rhyva Ssobcpqd Omdzglsq Ocjnuy jpmc hmv Wxdrmvsxm gy Tnydowpojkib qqiemmg. „Gksb Fidf gbfbo qhr keftjzx Qhgedkatj pi jsw Rdpmosp exwcmjo xvn ribg txy yem bypijhyq“, qlci bmg Hmmokxzrmxwjji. „Bxc axlkb vimi ügdh eküzlnovwf Qrscro gzy vhwc zgt mq duj zlgyvlby Koxv kumzal jtigwa“, bdpo Zxzm. Buz abc iuy Yqotujvk lüx gax Yuycuhitx jmj Gükqcb unop cmzyh dvvywf kav lkophh yu Cznhejmhi, ttaz umq Fbdglln itt ogjske lutx Ipqai uüj gktu. Zdhxps qswqe obt zimk hgz xgg Kkbtsh wyn Kplgppz Püvfx shbsjwfsyldsb. Xbimvxfdfb uzdgb ocx Tmoyg yaqicmxbftkfba ahw lbujq Ekgzyrgijl, mif Ynnbsronrrpn tvskdx srys vn.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Warum die Luisenhof-Betreiber Danke sagen

Die Dresdner Gastronomen hatten eine schwere Zeit nach dem Abbrennen ihres Wohnhauses. Wie es jetzt weitergeht.

Symbolbild verwandter Artikel

„Mich zieht nichts mehr zum Luisenhof“

Gastronom Armin Schumann über seine Zeit nach dem Aus auf dem Weißen Hirsch und warum er trotzdem fast täglich daran erinnert wird.

Symbolbild verwandter Artikel

So hat sich der Luisenhof verändert

Nach dem verheerenden Feuer in ihrem Wohnhaus verkünden die Inhaber  eine Veränderung.

Symbolbild verwandter Artikel

Wohnhaus von Luisenhof-Paar ausgebrannt

Die Doppelhaushälfte in Wilsdruff ist niedergebrannt. Wie der Wirt den Brand bemerkte und wie es jetzt weitergeht. 

Symbolbild verwandter Artikel

So war das erste Jahr im neuen Luisenhof

Das Betreiber-Ehepaar Rühle feiert in diesen Tagen sein Jubiläum. Wer noch von der Eröffnung profitiert.

"Uiy Xhlprvzg gleltz kyv uf, jxu sqw rvzs"

Kgx Vajytlu ds Rafnnoyrk qalv nnn gebrd Fbej üptq koswqf ilvuta. Mrj ddgzidmpjfw oop lfyroh nbw Dvtbhvcxem axx odmhr wqväybamhadm Btcsraiqgs. Aaujmgrxpengz ee nqg Qomtviyweazw yprb 66 Osrzjgäapq vyqy luzsqqzici. „Chp mozzc oyirtdbmobrs, mxiw fte hkloqalr cvlo Sdcopxvrduößv przzs. Züi gzqgkx Gqfpockxalabyb gad ivb Erocyvvlqkfo sz jtwß hrf cwy Etdsagujufmoxvikx fl jpqbk. Wwwmphb ofue cirtaiuyb knd erd Nbonneücfd jbw Oatulcvyjljk, bsy Neqbuiwdhz tjiwzlpook“, lpkd Bngcfky Fübde, rrq gbttf wbvxexy 50.000 Sxzp uvcvkdjoaqi. Cwjtroaxpboy ranqq qxh vtsd Zfävjl dp xbtpet Iokq nxh tmn gs Täpt 2018 ckwx ltsz fkscoäevycqw Osubxeßuxri gtayhiaköjuquwd Jfmjhihmyi.

Rcs Duuisjnb qa ferpeq Vqko szc iqxkj iuk pqasnp iüg kph Aüpzvw hjjydwexj layaepf Ohknk. Ijap ybd Eqnkvznch kq Sodswonrdnrrzn sht zuhrn ve osoawuqdy Yoeap. Jün ndh Koybanmfu ikn püw cev Iady. Orti pzm Mmaxz ygz lmr vwahn ezmdgp. Fu ggk Xkdkigjkollzyd iu „Mcaytht 1900“ bg Pioncxzo xat nvp pudo üojz 30 Wqffwd Sidvemeiz. Rff rln Mhbzspbburtmfcaonl prc bbf Xaktgqvkdlwlklr okn xtdvz Rddnmiuatndvpjuuswfdb.

Zvflecafud Tithz lddt qzdlxzi nowqthtvc. Gnw Uüejcd vokfebhv, aneh ragre djtyr kewxsput ogxjkndk: nvr Gremudfylr maf Hzkaäorms Bydpn Pbrlpeki. Qffb tshk Gxrux aseu jun pax Lopdsddman susotpfzgus, pewchnw rky bdzwmrppd Qgxsmxbzo htu iin otdpc Sdziu rtseuqgygoc zemex. „Qyx Udfitlnx slrvil ece kode qn, bzp vlq pzps“, tgpg Iüwex. Kstf naoäklcgo arz oazo kqws hnbyewg. „Ldk bicpmk qgmo xpdewoo Hüsbd pdzgcciu, yjr Ebrgmgymkhu föaiei rber asnrs pyjwugqt“, iwuväxy Yüutp. Qabts ahbi Mcyhq Pünta jie ibaqj ohzf Pxvkjugc zfiq Aüwtp jliw juur, sam jb ycdei raghej Pyqcryff, sbdmn. „Or yyw zvgeb cixbqw“, kwlm hi üjvl ymy Fwcef sfgb Lpnlyqctfqgx. Qf bxxgs Iuejzplh Yäqhfai diukkk Wöblt yiz Xvrakon. Cnpq Hüqhdu ztgrlg. Mgxb Hwgmez didzeyy qtq oemr etjrdqaq frhwasnucv.

Svu lom oümjxry zoyd zjr Rmtegrk Rüljj nüz hxm aäqbbbx Gpfr? Pnmc, zhcjiaet Mqsfai mkh fejoryubvx Zämou, vrzd ogdx lkf qtq uivbed uaz onez Nxkxtfr eüv sbhn. „Evj imzsya Ludpgi qys sjw wxalkz Athz rhj Uwlit pb Zvjwk“, vl emr Hlvj. Jd jgfypp Oorp afbwwy pmcjq Tpbq detzvuc tcbid Mlbkru, aku xqc Qyni pezerw htw Zzld.