merken

Bischofswerda

Neustart in Schiebocks Kino

Nächste Woche öffnet die neue Kulturstätte in der Stadt – mit einem besonderen Gast.

Toni Krahl, Sänger der Rockgruppe „City“, kommt am 12. Oktober nach Bischofswerda. Er wird aus seiner Autobiografie lesen und einige Songs zur Gitarre singen. Nach dem „Hörkino“ Anfang September ist es die erste Veranstaltung im früheren Bischofswerdaer K
Toni Krahl, Sänger der Rockgruppe „City“, kommt am 12. Oktober nach Bischofswerda. Er wird aus seiner Autobiografie lesen und einige Songs zur Gitarre singen. Nach dem „Hörkino“ Anfang September ist es die erste Veranstaltung im früheren Bischofswerdaer K © dpa/Hendrik Schmidt

Bischofswerda. Das KAS dürfte kaum ein Bischofswerdaer kennen. Die Mitglieder des Vereins Kulturort bauen deshalb vor und setzen auf ihrem Veranstaltungsflyer hinter der Location den Hinweis „ehemaliges Kino BIW“. Die drei Großbuchstaben KAS stehen für den „König-Albert-Saal“, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts als Ball- und Festsaal des damaligen Hotels „König Albert“ eröffnet wurde. Doch der royale Name, der ziemlich angestaubt klingt, dürfte wohl nicht so recht zum Anliegen passen, eine neue und moderne Kulturstätte zu etablieren. So kamen die Vereinsmitglieder um East-Chef Heiko Düring auf die Abkürzung KAS. Klingt griffig und könnte sich durchsetzen. Dabei kann man trefflich darüber streiten, ob die Schiebocker künftig der oder das KAS sagen werden.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden